Handball : TSV Bayer kassiert erste Niederlage

Handball-Zweitligist unterliegt im Endspiel des Select-Cups den Lions aus Limburg, die Vikings werden Turnierdritter.

Der TSV Bayer Dormagen hat seine erste Niederlage in den Vorbereitungsspielen auf die am 24. August mit dem Heimspiel startende Saison in der Zweiten Handball-Bundesliga kassiert. Beim Turnier um den Select-Cup unterlag der Zweitliga-Aufsteiger im Finale am Sonntagnachmittag mit 30:32 (Halbzeit 13:14) gegen die Lions Limburg aus den Niederlanden und belegte dadurch Platz zwei. Liga- und Lokalrivale HC Rhein Vikings beendete das Vorbereitungsturnier in Langenfeld als Dritter, im Spiel um Platz drei gab es einen 28:24-Sieg über den TV Emsdetten. Platz fünf sicherte sich die vom früheren Korschenbroicher Ronny Rogawska trainierte HSG Krefeld durch einen 23:17-Erfolg im Drittliga-Duell mit Aufsteiger SG Langenfeld.

Den Grundstein zum Einzug ins Endspiel hatten die Dormagener schon am Freitagabend gelegt, als sie ihren künftigen Liga-Konkurrenten TV Emsdetten mit 27:24 (Halbzeit 15:13) bezwangen. Den Sieg gegen den Tabellenzehnten der vergangenen Saison sicherte dabei eine starke Deckungsleistung im Verbund mit den beiden Torhütern Gergö Roszavölgyi und Matthias Broy, beste Torschützen waren Eloy Morante Maldonado (5/1), Daniel Eggert und Benjamin Richter (beide 4). Im zweiten Gruppenspiel am Samstagnachmittag gab es dann einen 28:22-Sieg (Halbzeit 12:10) über den letztjährigen Liga-Rivalen HSG Krefeld, der als Meisterschaftsfavorit in der Dritten Liga West gilt. Hier waren Benjamin Richter (8/4) und Tim Wieling (6/1) die erfolgreichsten Torschützen. Zufrieden war das Trainergespann Ulli Kriebel und Peer Pütz aber erneut mit der Defensive, die sowohl in der 6:0- als auch in der 3_2-1-Formation gut funktionierte. „Aber es gibt eben auch kleine Schwächeperioden, die wir uns in der Meisterschaftssaison nicht leisten dürfen,“ sagte Kriebel, der auf Neuzugang Heider Thomas (Leistenbeschwerden) und die Junioren-Nationalspieler Janis Boieck und Lukas Stutzke verzichten musste, die nach ihrem Gewinn der Bronzemedaille bei den Junioren-Europameisterschaften erst in dieser Woche wieder ins Training einsteigen.

Im Finale am Sonntagnachmittag fehlte den Dormagenern dann die nötige Kraft für das dritte Spiel unter tropischen Bedingungen innerhalb von 43 Stunden – und daraus resultierend wohl auch ein wenig die Einstellung, was sich vor allem im bis dahin so guten Abwehrverhalten niederschlug. „Das war sicher unsere schwächste Leistung in den drei Turnierspielen,“ sagte Trainer Ulli Kriebel nach einer Partie, in der seine Schützlinge ständig einem Rückstand hinterher liefen, „vor allem in der Defensive hatten wir unsere Schwachpunkte.“ Erschwerend kam hinzu, dass er auf den nach langer Verletzungspause leicht angeschlagenen Eloy Morante Maldonado von Beginn an verzichtete und Joshua Reuland nach einer Viertelstunde wegen Wadenproblemen auf der Bank blieb. Erfolgreichste Werfer waren Tim Wieling (9/4), Benjamin Richter (6/3) und Patrick Hüter (4). Die Ausfälle – am Ende fehlten einschließlich des langzeitverletzten Schlussmannes Sven Bartmann sechs Spieler – bestärkten Kriebel in seiner Ansicht: „Die Breite des Kaders könnte für uns ein Vorteil werden.“