Korschenbroich: Sebastianusstraße: Polizei wird nicht kontrollieren

Korschenbroich: Sebastianusstraße: Polizei wird nicht kontrollieren

Keine Notwendigkeit für eine kontrollierte Verkehrsberuhigung im Bereich der Korschenbroicher Sebastianusstraße sieht die Kreispolizeibehörde: "Die Unfallsituation ist absolut unauffällig." Im Rahmen der Diskussion um eine mögliche Ausweisung einer Fußgängerzone hatte sich die SPD an die Polizei gewandt.

Die Sozialdemokraten, die lange vor den Bündnisgrünen für die Innenstadt eine Fußgängerzone forderte, ruderten im Januar zurück. Die Verkehrsprobleme im Bereich der Sebastianusstraße machte SPD-Ratsherr Marcus Klancicar lediglich an den Tempoüberschreitungen fest. Sein Ziel war es, kurzfristige Tempoüberwachungen für den Spielstraßenbereich der Sebastianusstraße durch die Polizei zu erreichen. "Die Polizei wird nicht aktiv", weiß Klancicar jetzt. Die von Bürgern gemeldeten Tempoüberschreitungen könnten — so die Polizeidirektion Verkehr — nicht bestätigt werden. Im Antwortschreiben wies die Polizei jedoch darauf hin, dass die Stadt über ein Geschwindigkeitsmessgerät verfügt. Sie wird das Gerät in Kürze einsetzen, um objektive Geschwindigkeitsdaten zu erhalten.

(NGZ)