Fußball : SCK verteidigt Kreispokal

Im dritten Endspiel in Folge holten Kapellens Fußballer zum zweiten Mal den Pott. Vor knapp 500 Zuschauern schlug der Niederrheinligist in Büttgen die als Aufsteiger in die Bezirksliga feststehende Holzheimer SG recht problemlos mit 3:0. Für Kevin Scholz war es der dritte Triumph hintereinander.

Schon knapp zehn Minuten vor dem Abpfiff des Kreispokalfinales eröffnete der verletzt zum Zuschauen verurteilte Robin Kreis mit einem listig hinter der Spielerbank postierten Tablett Bier die Feierlichkeiten. Kurz darauf tanzte auch sein längst ausgewechselter Teamkollege Lars Schuchardt mit einem randvoll mit kühlstem Gerstensaft gefüllten Stiefel an und verkündete grinsend: "So sieht ein Pokal aus!" Dass sich dessen klebriger Inhalt nach Kapellens 3:0-Erfolg (Halbzeit 1:0) gegen den A-Kreisligisten Holzheimer SG nahezu komplett über Trainer Markus Anfang ergoss, sorgte für viel Vergnügen bei den rund 500 Zuschauern.

"Überragende erste Hälfte!

Bei der anschließenden Pokalübergabe traf Kreisfußballvorsitzender Hermann-Josef Koch ebenfalls auf ziemlich entspannte Kicker. Die Holzheimer schienen einfach nur froh, dass ihnen die insgeheim befürchtete Klatsche erspart geblieben war. Die erste Niederlage in einem Pflichtspiel seit Saisonbeginn interessierte Trainer Michael Stork jedenfalls nicht die Bohne. Er lobte seine Mannen vielmehr für eine "überragende erste Hälfte. Und wer weiß, was noch möglich gewesen wäre, wenn es etwas länger nur 0:1 gestanden hätte ..." Anfang wiederum bescheinigte seinen Schützlingen einen geduldigen Vortrag auf recht holprigem Rasen. "Das haben sie schon gut gemacht." Auch die von Schuchardt initiierte Bierdusche nahm er der Mannschaft nicht krumm. "Ist doch schön, wenn die Jungs ihren Spaß haben". So richtig ins Zeug legen mussten sie sich in den 90 Spielminuten freilich nicht. Holzheim verzichtete vor der Pause fast gänzlich auf Offensivaktionen, stand hinten aber sicher. Was auf den Kasten kam, war zumeist eine sichere Beute von Keeper Georg Bliersbach.

Dass am Ende drei Standardsituationen die Entscheidung zugunsten des turmhohen Favoriten brachten, wertete Stork als Auszeichnung für sein Team. "Das sollte man nicht unerwähnt lassen", fand er. Treffer Nummer eins und zwei gerieten dabei fast zu Dubletten: Beim Freistoß zum 1:0 (30.) erwischte Lars Schuchardt den von Sven Raddatz scharf Richtung Tor geschlagenen Ball noch mit den Haarspitzen, beim Freistoß 2:0 unmittelbar nach der Pause rutschte die erneut von Raddatz abgefeuerte Kugel ohne weitere Berührung ins Netz. Dem 3:0 des gerade eingewechselten Ede Ungefug nur fünf Minuten später war ein Eckball von Frederik Leufgen vorausgegangen. Kurz zuvor hatte Valentin Rittmann in Vertretung seines Torhüters Stefan Offermann einen Kopfball von Stefan Tillmann von der Linie befördert und damit die einzig wirklich gefährliche Situation im Kapellener Strafraum entschärft.

Ganz besonderen Grund zu Freude hatte Kevin Scholz. Kapellens Mann für die rechte Außenbahn hielt den Pott zum dritten Mal hintereinander in seinen Händen: zuletzt zweimal mit dem SCK, davor mit dem VfR 06 Neuss.

(NGZ)