1. NRW
  2. Städte
  3. Rhein-Kreis
  4. Sport im Rhein-Kreis

Fußball: SCK peilt erst mal nur Klassenverbleib an

Fußball : SCK peilt erst mal nur Klassenverbleib an

Von Rang vier wie in der Vorsaison träumt beim runderneuerten Fußball-Oberligisten SC Kapellen niemand mehr.

Mit dem Spiel am Sonntag (Anstoß 15 Uhr) bei den Sportfreunden Baumberg beginnt für den Fußball-Oberligisten SC Kapellen eine mit vielen Fragzeichen versehene Saison. Wie hat der Tabellenvierte (zur Halbzeit war der SCK sogar Zweiter) den personellen Aderlass verkraftet? Wie schlägt der auf diesem Niveau als Trainer noch unerfahrene Chiquinho — der Ex-Profikicker ist nach Markus Anfang und Klaus Schütz schon der dritte Chefcoach seit der Winterpause — im Erftstadion ein? Und wie stellt sich der Verein nach dem gesundheitsbedingten Rücktritt des in Kapellen als unantastbar geltenden Vorsitzenden Jupp Breuer langfristig auf?

Fragen, die auch Chiquinho noch nicht beantworten kann. "Dazu war die Vorbereitung viel zu kurz." Fürs Erste ist er mit dem gemeinsam Erreichten indes sehr zufrieden. Dabei guckt er gar nicht mal auf die guten Ergebnisse der Vorbereitung, mit Siegen über die U19 von Borussia Mönchengladbach (3:0), die Landesligisten Düsseldorfer SC 99 (4:0) und Rheydter SV (8:0) sowie den Bezirksligisten SC Rheindahlen (5:0) und einem 2:2-Unentschieden gegen die U19 von Fortuna Düsseldorf. "Vorbereitung ist Vorbereitung", schränkt Chiquinho ein, "viel wichtiger ist mir, dass die Mannschaft Struktur und Charakter hat. Das hätte ich auch gesagt, wenn wir jetzt dreimal hintereinander verloren hätten". Dabei fehlte in Stephan Wanneck, Kevin Woike, David Dygacz und Sükrü Ak verletzungsbedingt wertvolles Personal, verabschiedete sich Alexander Sitter nach starkem Vortrag ebenso in den Urlaub wie Dalibor Cvetkovic. Beide werden auch am Sonntag fehlen.

Darum ist es gut, dass dem SCK in Robert Wilschrey ein ganz dicker Fisch ins Netz gegangen ist. Der 24-Jährige spielte in der vergangenen Saison für Alemannia Aachen in der 3. Liga — und ist nun auf der Suche nach einem neuen Arbeitgeber im Profibereich. Ist der gefunden, bricht er seine Zelte im Erftstadion sofort ab. Bis dahin hebt der beim 1. FC Köln ausgebildete Holzheimer das spielerische Niveau der Mannschaft ganz beträchtlich. Nicht nur darum ist Chiquinho, der bei der Arbeit von Co-Trainer Mo Elmimouni unterstützt wird ("Der ist für uns wie ein Sechser im Lotto!"), vor seinem ersten Jahr in Kapellen nicht bange: "Es geht hier nicht darum, Platz vier aus dem Vorjahr zu wiederholen. Unser erstes Ziel ist der Klassenerhalt. Und haben sich die Jungs nach einigen Wochen erst mal freigespielt, werden wir eine Menge Spaß haben. In dieser Mannschaft steckt viel Qualität."

Das gilt freilich auch für die Sportfreunde Baumberg. Dort sitzt seit dieser Spielzeit der ehemalige Profifußballer Markus Kurth (u.a. MSV Duisburg, 1. FC Köln) auf der Trainerbank. Und für den 39-Jährigen steht fest: "Wenn du mit einem Heimspiel in die Saison startest, willst du das auch gewinnen." Zu was die vor allem durch Sebastian Schweers (TuRU Düsseldorf) noch verstärkte Truppe fähig ist, zeigte sie im Niederrheinpokal und dem 1:0-Sieg im Finale über RW Oberhausen. Zur Belohnung dürfen die Sportfreunde am 3. August in der ersten Runde des DFB-Pokals gegen den Zweitligisten FC Ingolstadt ran.

(NGZ)