Fußball : SCK holt Remis gegen Rhede

Lange sah es so aus, als könnte Fußball-Niederrheinligist SC Kapellen sein Heimspiel gegen den Titelkandidaten VfL Rhede gewinnen. Doch am Ende konnten beide Mannschaften ganz gut mit einem 1:1-Unentschieden leben.

Kapellen Gar nicht auszudenken, was möglich gewesen wäre, wenn der SC Kapellen im gestrigen Heimspiel gegen den VfL Rhede in der ersten Spielhälfte nur konsequent seine guten Tormöglichkeiten genutzt hätte. Nach dem starken Auftritt im Nachholspiel gegen die SF Baumberg (3:0) hätte gegen den Tabellenzweiten der Fußball-Niederrheinliga der nächste souveräne Sieg eingefahren werden können. Doch am Ende waren die Erftstädter erleichtert, dass sie wenigstens ein 1:1 (1:0) ins Ziel retteten.

Wobei noch nicht mal der eine Punkt nötig gewesen wäre, um endgültig die Qualifikation für die neue Oberliga-Niederrhein perfekt zu machen. Denn weil die Konkurrenz aus Viersen und Hamborn am Wochenende nichts Zählbares zustande brachte, können die Kapellener bei 14 Punkten Vorsprung und vier noch ausstehenden Partien auch theoretisch nicht mehr auf den 14. Tabellenplatz abrutschen. Dennoch war Markus Anfang als Trainer der Gastgeber natürlich froh, dass der engagierte und spielerisch über weite Strecken starke Auftritt seiner Mannen wenigstens mit einem Punkt belohnt wurde. "Es war ganz klar zu sehen, dass uns die vielen Spiele der letzten Zeit viel Kraft gekostet haben. Dafür haben das die Jungs echt gut gemacht", sagte Anfang. Besonders lobte er die aus der Not geboren neuformierte Vierer-Abwehrkette, die gegen den aktuell viertbesten Angriff der Liga lange Zeit nichts zuließ.

Genau gesagt bis zur 60. Minute, als Gäste-Trainer Manuel Jara mit den Einwechslungen von Oguz Balci und Andre Bugla frischen Wind in seine Mannschaft brachte. Bis dahin war der SCK dem Titelaspiranten in allen Belangen überlegen. Eindeutige Vorteile in Laufbereitschaft, Zweikampfverhalten und Spielwitz ließen eher den SCK als das Team erscheinen, das um den Aufstieg mitspielt. "Wir wollen oben dabei belieben und müssen mit unseren Kräften haushalten. Deswegen haben wir zunächst auf Konter gelauert", erklärte Jara. So saßen auch starke Offensivkräfte wie Balci, Bugla zunächst nur auf der Bank. Auch nach dem frühen Rückstand durch ein schön herausgespieltes Tor von Lars Schuchardt (6.) änderten die Gäste nichts an ihrer Marschroute, was sich fast gerächt hätte. Denn weil der SCK oft schnell umschaltete und direkt kombinierte, hätte er eigentlich noch deutlicher führen müssen.

Doch erstklassige Chancen von Sven Raddatz (13.), Robert Niestroj (20.) und Kevin Scholz (21.) blieben ungenutzt. Als dann Rhede in Hälfte zwei das Tempo erhöhte und bei Kapellen die Kräfte schwanden, fiel nach einem Freistoß der Ausgleich durch Tim Elsinghorst (65.). In der Folge gerieten die Hausherren etwas in Unordnung und dadurch unter Druck, so dass sogar noch eine Niederlage drohte. Doch die wäre nicht gerecht gewesen.

(NGZ)
Mehr von RP ONLINE