Lokalsport : SCK besser, aber ohne Glück

Trotz drückender Überlegenheit in der zweiten Hälfte spielt Kapellen gegen SC-West nur 2:2.

Hätte der SC Kapellen so viel Glück wie die Profis des 1. FC Köln in der Bundesliga, der Fußball-Oberligist wäre wahrscheinlich die Nummer eins am Niederrhein. Hat er aber (bislang) nicht. Und darum stehen nach vier Spielen erst fünf Punkte auf dem Konto. Dass es nicht mehr sind, lag auch am Match in Oberkassel, wo der SCK beim mit drei Siegen gestarteten Neuling SC Düsseldorf-West trotz drückender Überlegenheit in der zweiten Hälfte nur ein 2:2-Unentschieden (Halbzeit 1:2) einbrachte. Entsprechend sparsam fiel das Fazit von Trainer Frank Mitschkowski aus: "Wir haben hier zwei Punkte verschenkt."

Wie nicht anders zu erwarten, bot das dritte Spiel der englischen Woche bei drückender Schwüle, "auf dem Platz waren es mindestens 40 Grad" (Mitschkowski), kein fußballerisches Feuerwerk. Beide Teams haushalteten mit ihren Kräften, wobei die Gäste in der ersten halben Stunde noch deutlich mehr investierten. Nicht zu Unrecht gingen sie darum durch einen herrlichen Kopfball von Benny Schütz nach toller Flanke von Keisuke Ota in Führung (23.). Die anschließende Trinkpause tat den Gästen jedoch gar nicht gut. Böse Schlampigkeiten im Spielaufbau brachten die nur bei Kontern starken Hausherren zurück in Spiel: Einen dieser ärgerlichen Ballverluste nutzte Simon Deuß zu einem Steilpass auf Ryutaro Omote, den im Strafraum auch Tim Rubink nicht am erfolgreichen Abschluss zu hindern vermochte (38.). Kapellen geriet nun vollends aus dem Tritt, hatte zunächst allerdings noch Glück, dass Torhüter Christopher Möllering einen Freistoß von Abdullah Keseroglu aus dem kurzen Eck fischte (40.). Unmittelbar vor der Halbzeitpause kippte die Partie aber doch noch: Nach einem Kopfballduell zwischen Kapellens Marcel Koch und West-Stürmer Abdelkarim Afkir im Strafraum entschied Schiedsrichter Robin Delfs auf Elfmeter. Ein höchst umstrittener Pfiff, Tendenz: Fehlentscheidung. Simon Deuß war das natürlich schnuppe, er verwandelte eiskalt zum 2:1 (45.).

Der unnötige Rückstand stachelte die Gäste indes an. In der zweiten Hälfte trat der Aufsteiger, dem ganz offensichtlich die Puste ausging, in der Offensive fast gar nicht mehr in Erscheinung. Dem SCK dagegen schien die Hitze nichts auszumachen. Der Treffer zum 2:2-Ausgleich war darum nur eine logische Folge: Nach einer Ecke von Marcel Lüft verlängerte Marcel Koch den Ball mit dem Kopf aufs Haupt von Keisuke Ota, der aus kurzer Entfernung vollendete (52.). Ein Tor, das auch auf die Passivität des nun fast ängstlich wirkenden Kontrahenten zurückzuführen war.

Während sich die Gastgeber fortan vor dem eigenen Strafraum verschanzten, ja selbst aussichtsreiche Kontergelegenheiten verweigerten, drückte der SCK mit Macht auf den verdienten Siegtreffer. Doch der fiel nicht: Entweder meisterte Keeper Fabian Koch den Kopfball von Marcel Koch, agierte der von Koch per weitem Schlag eingesetzte Shota Arai vor dem Tor zu zaghaft oder die West-Abwehr blockte aussichtsreiche Schussversuche von Benny Schütz und Shota Arai. Um ein Haar hätten die West-Kicker sogar kurz vor Schluss noch getroffen.

(NGZ)
Mehr von RP ONLINE