Fußball : SCK beißt sich durch

In einem äußert intensiven Spiel bezwangen die Niederrheinliga-Fußballer des SC Kapellen den VfR Fischeln mit 2:1 und beendeten damit eine Seite von zwei Niederlagen in Folge. Der Siegtreffer gelang Benny Schütz per Elfmeter.

Kapellen Obwohl fußballerisch die eindeutig bessere Mannschaft, geriet der mit der Last von zwei Niederlagen in Folge angereiste SC Kapellen am Sonntag im Match beim VfR Fischeln mächtig ins Schwitzen, erkämpfte sich aber einen verdienten 2:1-Erfolg (Halbzeit 1:0).

Die sehr eifrigen, aber spielerisch doch arg limitierten Hausherren zeigten auf dem engen Kunstrasen an der Kölner Straße schnell, wie sie nach zuvor vier Nullnummern hintereinander zum Erfolg kommen wollten. In der elften Minute fand der Ball nach einem weiten Schlag von Michael Killich über die Stationen Stefan Linser und René Hebold den Weg zu Kevin Sonneveld, der fand jedoch in SCK-Keeper Stefan Offermann seinen Meister. Kapellens vorzüglicher Mann auf der Linie war auch auf dem Posten, als Moritz Steiner alleine vor ihm auftauchte (33.). Der Rest der ersten Hälfte gehörte den Gästen. Gekonnt herausgespielt war der Führungstreffer: Nach einem Ballgewinn im Mittelfeld zeichneten sich Georgios Madatsidis und Sven Raddatz als Vorbereiter für den im Zentrum in Position gelaufenen Robert Niestroj aus. Und im Duell mit Fischelns Torhüter Till-Fabian Kohnen behielt der feine Techniker die Oberhand (18.). Später scheiterte der von Raddatz ins Spiel gebrachte Frederik Leufgen an Kohnen (28.), zirkelte Raddatz die Kugel knapp am Tor vorbei (40.).

In der zweiten Hälfte aber verlor der im Spielaufbau nun unkonzentriert wirkende SCK zusehends die Kontrolle über die Partie. Dazu nahm der ganz schwache Schiedsrichter Julian Eßler, dem es sowohl an Souveränität als auch am Gespür für die Bewertung von Zweikämpfen fehlte, unguten Einfluss aufs Geschehen. Zunächst ahndete er ein klares Foul an Stephan Wanneck nicht, dann verhängte er nach einem Duell von Patrick Wesoly mit Moritz Steiner einen höchst umstrittenen Elfmeter. Allerdings hatte zuvor der erboste Wanneck über die ebenso heftige wie unnötige Diskussion mit den Zuschauern die Konzentration verloren und dem Gegner den Ball maßgerecht serviert. Steiner war das schnuppe, er verwandelte den Strafstoß locker zum 1:1 (57.). Und hätte kurz darauf nicht Offermann dem allen davongeilten Kevin Sonneveld das Leder in höchster Not vom Fuß gefischt, das Match wäre womöglich vollends gekippt.

Erst in der Schlussphase wusste sich Kapellen, jetzt mit Ede Ungefug als wichtige Anspielstation in der Offensive, wieder zu befreien. Prompt mähte Fischelns Stephan Heller den fein von Wanneck angespielten Benny Schütz im Strafraum um. Den fälligen Elfmeter setzte Schütz höchstselbst zum Siegtreffer in die Maschen (75.).

(NGZ/ac)