Thema im Schulausschuss: Schul-Umwandlung ab November ?

Thema im Schulausschuss : Schul-Umwandlung ab November ?

Die Umwandlung der katholischen Bekenntnisschulen in Gemeinschaftsgrundschulen war auch am Dienstag Abend wieder Thema im Schulausschuss. Es wurde ein Papier vorgestellt, das einen Fahrplan für die Umgestaltung der katholischen Einrichtungen festzurrt.

"Wir würden am liebsten den Status quo, der seit 30 Jahren funktioniert, beibehalten, aber das Schulamt des Rhein-Kreises Neuss will das nicht", unterstrich Bürgermeister Heinz Josef Dick erneut. Deshalb müsse die Verwaltung reagieren. Elternschaft und Grundschulen werden das Thema nun aufgreifen.

"Wir können an der Rechtsform der Schulen nichts ändern, dass ist Sache der Eltern", machte Dick klar. Deshalb sollen nun Befragungen und Abstimmungen in der Elternschaft erfolgen. Mindestens 67 Prozent der Eltern der Schulkinder müssen dabei für eine Umwandlung der Schule in eine Gemeinschaftsgrundschule stimmen. Dick forderte die Verantwortlichen beim Schulamt auf, die Forderung nach Unterschriften der Eltern vorerst einzustellen.

"Geben sie uns Gelegenheit, zu reagieren, wir sind auf dem Weg", so Dick. Im November wollen die meisten Schulpflegschaften nun in den Abstimmungsvorgang eintreten. Wolfgang Grue, Rektor der Andreas-Schule, berichtete dem Ausschuss über die ersten Erfahrungen, die er nach den Treffen mit den Eltern der verschiedenen Grundschulen machen konnte: "Die Bereitschaft der Eltern, unsere Vorschläge mitzutragen, ist sehr groß. Alle Beteiligten ziehen an einem Strang."

Zum Hintergrund: Bei der Anmeldung für das neue Schuljahr fordert der Rhein-Kreis Neuss eine Erklärung der Eltern nicht katholischer Kinder, dass sie eine Erziehung ihres Kindes auf Grundlage des katholischen Bekenntnisses wünschen und das Kind am katholischen Religionsunterricht teilnehmen wird.

Wenn das Kind künftig vom Religionsunterricht abgemeldet wird, erlischt die Anmeldung an der Schule und das Kind muss dann an eine benachbarte Gemeinschaftsgrundschule umgemeldet werden. Die Stadt und die beteiligten Kirchen wollen die derzeitige Situation in Korschenbroich aber erhalten wissen, deshalb planen die Verantwortlichen nun die Umwandlung der katholischen Bekenntnisschulen in Gemeinschaftsgrundschulen.

(NGZ)
Mehr von RP ONLINE