1. NRW
  2. Städte
  3. Rhein-Kreis
  4. Sport im Rhein-Kreis

Jüchen: "Schlossweihnacht" auf Dyck an drei Wochenenden

Jüchen : "Schlossweihnacht" auf Dyck an drei Wochenenden

Rund 150 Aussteller wollen Weihnachtsmarkt mit Niveau bieten /Lebendiges Krippenspiel mit Laiendarstellern

Dyck (busch-) Die Schlossweihnacht rund um das historische Wasserschloss Dyck genießt wegen ihres festlichen Flairs und gehobenen Niveaus längst einen überregionalen Ruf. Tausende Besucher und Aussteller kommen nicht mehr nur aus dem Rhein-Kreis Neuss, sondern auch aus dem Umland. Rund 150 Aussteller werden an den ersten drei Adventswochenenden einen festlichen Weihnachtsmarkt gestalten. Einer der Höhepunkte: das lebendige Krippenspiel.

"Es ist uns wichtig, den besinnlichen Aspekt des Weihnachtsfestes hervorzuheben", sagt Jens Spanjer, Vorstand der Stiftung Schloss Dyck. Ein Posaunist und ein Blechbläserquartett werden weihnachtliche Klänge anstimmen, in der Luft liegt der Duft von Tannengrün, Zimtsternen und Christstollen. Kalligraphie-Arbeiten, Hüttenschuhe, Bernsteinschmuck und Silberschalen, Bettwäsche aus Seide und Kunstwaren aus Tibet – dies sind einige Präsentideen, die rund um das Schloss präsentiert werden. Auch in kulinarischer Hinsicht wollen die Veranstalter Höhepunkte bieten mit Plätzchen, fernöstlichem Tee, frischem Brot, Marmeladen, Pralinen, Ölen, Senf und Gewürzen. Treffpunkt für Genießer soll erneut das Gastronomiezelt auf der Orangeriehalbinsel werden. Bei Jung und Alt beliebt ist das lebendige Krippenspiel: Von der Schlossterrasse aus führt ein Hirte die Besucher zum Stall mit der Krippe, wo Laienschauspieler die Weihnachtsgeschichte nachstellen werden. Ein mit leuchtenden Kerzen geschmückter Weg führt durch den englischen Landschaftsgarten und über die Barockbrücke zurück zur Orangeriehalbinsel.

Bei den Vorbereitungen geht es allerdings nur bedingt besinnlich zu, wie Organisatorin Ulla Illbruck von der Stiftung Schloss Dyck zu berichten weiß: "Ein bisschen hektisch geht es im Vorfeld schon zu." Seit Montag werden die ersten Weihnachtsbuden aufgebaut, Lichterketten installiert und Weihnachtsdekorationen aufgehängt. Aber wenn die letzten der 350 Weihnachtsbäume eingestielt sind, kehrt langsam festliche Ruhe ein. Hektik ist dann wieder woanders.

Info Der Weihnachtsmarkt ist am 1./2., 8./9. sowie 15./16. Dezember von 10 bis 20 Uhr geöffnet. Erwachsene zahlen zehn (ermäßigt sieben) Euro Eintritt, Sieben- bis 16-Jährige einen Euro. Für Kinder bis einschließlich sechs Jahre ist der Eintritt frei. Parkplätze stehen kostenfrei zur Verfügung. Sonntags kostenloser Bus-Shuttle ab P&R-Parkplatz am Bahnhof Büttgen.

(NGZ)