Motorsport : Scheerbarth fährt um den Titel

In der vergangenen Saison hatte der Motorsportler aus Nievenheim gemeinsam mit Manuel Metzger und Carsten Knechtges souverän die Deutsche Langstreckenmeisterschaft auf dem Nürburgring gewonnen. Der schwarz-gelbe BMW M3 des Black Falcon Team TMD Friction ist nun der Gejagte.

Die rauschende Meisterfeier ist Geschichte. Jetzt gilt es am heutigen Samstag für den erfolgreichen Motorsportler Tim Scheerbarth aus Nievenheim, den großen Sieg des vergangenen Jahres zu verteidigen. 2011 hatte das Team Tim Scheerbarth, Manuel Metzger und Carsten Knechtges souverän die Deutsche Langstreckenmeisterschaft auf dem Nürburgring gewonnen. Hatten sich auf ihrem BMW Z4 Coupe gegen starke Konkurrenz durchgesetzt und erstmals alle Titel dieser Meisterschaft errungen: den Sieg in der Juniorenwertung, den Sieg in der Serientourenwagen-Wertung und den Gesamtsieg überhaupt.

Hochkarätige Veranstaltung

Das Motorsportjahr auf der anerkannt schönsten Rennstrecke der Welt, der Nürburgring-Nordschleife, startet mit einer sportlich hochkarätigen Traditionsveranstaltung: Mehr als 180 Fahrzeuge werden bei der 59. ADAC Westfalenfahrt heute Mittag – pünktlich um 12 Uhr – das Rennen über die Distanz von vier Stunden aufnehmen. Mit von der Partie ist eine bunte Mixtur vom seriennahen Renntourenwagen bis hin zum ausgewachsenen GT3-Boliden – unter anderem Audi R8 LMS, Mercedes SLS AMG, Competizione-Ferrari, Aston Martin, Ford GT, McLaren MP4 und die ganze Meute der Porsche und BMW. Als Fahrer sind Breitensportler und Top Stars am Start, Fahrer, die auf der gesamten Welt zu Hause sind.

Die begehrte Startnummer 1 gehört natürlich den Titelverteidigern. Im schwarz-gelben BMW M3 des Black Falcon Team TMD Friction erhalten die amtierenden Meister Unterstützung vom Luxemburger Fahrer Steve Jans. Das Team startet in der stark besetzten Klasse V6 (VLN-Serienwagen bis 3500 ccm Hubraum). "Es ist wohl etwas vermessen, beim ersten Rennen von der Titelverteidigung zu sprechen", so Scheerbarth. "Aber wenn wir ganz ehrlich sind, muss genau das unser Ziel sein."

Neben den BMWs in der eigenen Klasse sind es vor allem die Porsche Cayman, die das Siegen nicht leichtmachen werden: "Die sind leichter, haben bessere Bremsen und ein schnelles DSG-Getriebe," weiß der umsichtige Champion. Die im vergangenen Jahr erzielten Rundenzeiten von 9:27 Minuten werden mit dem 360-PS-M-BMW also zu verbessern sein. Darauf hat sich Tim Scheerbarth auch konditionell eingestellt und den gesamten Winter über ein ganz besonderes Fitness-Programm absolviert. Welchen Erfolg das hat und ob sich die Erfolgsserie fortsetzt, darüber können sich Motorsportfans mittlerweile auf einer eigenen Seite des geschäftstüchtigen 23-Jährigen im Internet informieren.

Info Hier gibt's die letzten Neuigkeiten über das sportliche Abschneiden vonTim Scheerbarth aus Nievenheim: www.facebook.com/timscheerbarthofficial.

(NGZ)