1. NRW
  2. Städte
  3. Rhein-Kreis
  4. Sport im Rhein-Kreis

Fußball: SC Kapellen muss beim Tabellenführer ran

Fußball : SC Kapellen muss beim Tabellenführer ran

Niederrheinliga Erftstädter kam knapper Pokalsieg beim DSC 99 teuer zu stehen

Eigentlich war der Fußball-Niederrheinligist SC Kapellen am Mittwoch zum DSC 99 gereist, um in der zweiten Runde des Niederrheinpokals gegen den Bezirksligisten noch ein paar Dinge mit Blick auf das schwere Meisterschaftsspiel am Sonntag beim Tabellenführer RW Oberhausen II auszuprobieren und trotzdem in die dritte Runde einzuziehen. Das gelang zwar, doch der 4:2-Sieg nach Verlängerung war viel mühsamer als erhofft und zudem durch zwei schwere Verletzungen auch noch überaus teuer bezahlt.

"Die Düsseldorfer haben das gemacht, was unterklassige Mannschaften meist tun. Sie haben sehr körperbetont gespielt und sind dabei oft an die Grenzen des Erlaubten gestoßen", erklärt SCK-Trainer Markus Anfang, "der Schiedsrichter hat allerdings auch versäumt, rechtzeitig die Grenzen aufzuzeigen." Am Ende hatten die Erftstädter jedenfalls drei verletzte Spieler zu beklagen, von denen zwei auf unbestimmte Zeit ausfallen. Benjamin Schütz, so die erste Diagnose, erlitt wohl einen Innenbandriss im Knie, und der junge Berkant Jumerovski, der sich gerade erst in die Mannschaft gespielt hatte, zog sich mehrere Brüche in einer Hand zu. Kevin Scholz wurde kurz vor Schluss so rüde von hinten angegangen, dass der foulende DSC-Spieler dafür die Rote Karte sah. Scholz quälte sich zwar bis zum Schluss mit Beschwerden im Sprunggelenk durch, doch ob er am Sonntag auflaufen kann, ist noch überaus fraglich.

Das gilt auch für Stürmer Lars Schuchardt, der nach längerer Verletzungspause eigentlich nur etwas Spielpraxis sammeln sollte, dann aber wegen der anderen Auswechslungen 120 Minuten durchspielen musste. Das blieb Frederik Leufgen bei seinem Comeback in der Erstvertretung zwar erspart, doch für ihn dürfte ein Einsatz gegen RWO noch zu früh kommen.

So muss sich Markus Anfang vor dem schweren Gang zum Tabellenführer heftig Gedanken um seine Startformation machen, denn so wie beim ansehnlichen 3:0 am vergangenen Wochenende in Baumberg kann er wegen der Verletzungen auf keinen Fall beginnen. Doch der SCK-Coach ist davon überzeugt, dass er trotzdem eine Truppe zusammenbekommt, die in der Lage ist, den Oberhausenern Paroli zu bieten: "Was Verletzungen anbelangt, da haben wir in der vergangenen Saison schon ganz andere Probleme gemeistert."

(NGZ)