Sarah Voss überzeigt bei Turn-WM in Stuttgart

Turnen : Sarah Voss heimst viel Lob für WM-Auftritt ein

Anderthalb Wochen vor ihrem zwanzigsten Geburtstag feierte Sarah Voss eine mehr als gelungene WM-Premiere. Nach Platz zehn im Mehrkampffinale der Turn-Weltmeisterschaften in Stuttgart wurde die Dormagenerin mit Lob überhäuft.

Im Schatten von Turn-Königin Simone Biles (USA), die sich zum fünften Mal den Weltmeister-Titel im Mehrkampf sicherte, trumpften die deutschen Turnerinnen bei der Heim-WM in der ausverkauften Stuttgarter Schleyer-Halle groß auf. „Beide haben eine super Vorstellung gezeigt. Ich bin sehr zufrieden, das ist top und lässt für die Zukunft hoffen,“ sagte Wolfgang Willam, Sportdirektor des Deutschen Turnerbundes (DTB), nach Platz sechs für Lokalmatadorin Elisabeth Seitz und Rang zehn für Sarah Voss.

Die Dormagenerin, die am 21. Oktober zwanzig Jahre alt wird, strahlte nach ihrer starken Vorstellung: „Ich bin sehr glücklich und extrem stolz auf mich. Es war unbeschreiblich toll, hier neben allen Weltgrößen wie Simone Biles und Eli Seitz zu stehen. Und dann gleich unter die besten Zehn zu kommen, ist unglaublich.“ Dabei war sie eine Woche vor WM-Beginn überhaupt erst von Bundestrainerin Ulla Koch für den Mehrkampf nominiert worden

Für Sarah Voss ist die WM damit noch nicht vorbei. Am Sonntag (Beginn 13 Uhr) steht sie im Finale der besten Acht am Schwebebalken. „Dann geht es bei null los. Mal sehen, was am Ende herauskommt,“ sagt die 19-Jährige mit Blick auf das Gerät, an dem sie im Mehrkampf-Finale die siebtbeste, mit 13,866 Punkten belohnte Kür turnte – und das, obwohl sie nach ihrer Verletzung am Sesambein (einem kleinen Knochen innerhalb des Fußes) beim Abgang ebenso wie am Boden nicht einmal ihr volles Leistungsvermögen abrufen konnte.