Saisonstart in der 3. Handball-Liga Nordwest

Handball : Vikings stehen vor Start ins Ungewisse

Zweitliga-Absteiger empfängt zum Neubeginn in der Dritten Liga am Samstag den Leichlinger TV.

Aufbruch ins Ungewisse: Für den HC Rhein Vikings startet am Samstag (17 Uhr) gegen den Leichlinger TV der Neuanfang nach dem Abstieg aus der Zweitklassigkeit in die Dritte Liga Nordwest. Es wird zugleich das erste Spiel der Vikings in der Neusser Hammfeld-Halle nach der Rückkehr aus dem Düsseldorfer Castello. „Wir freuen uns, wieder dort zu sein“, zeigt sich Trainer Jörg Bohrmann zufrieden, „und hoffen, dass uns viele Zuschauer unterstützen werden.“

Zum Saisonstart erwartet der Coach ein „Duell auf Augenhöhe“ gegen den Leichlinger TV, der in der vergangenen Drittliga-Saison als Neunter im Tabellen-Mittelfeld landete. „Sie sind ebenso neuformiert wie wir“, beschreibt Bohrmann den nächsten Gegner, „haben aber einige erfahrene Spieler in ihrer Mannschaft.“ Namentlich erwähnte der Übungsleiter Rückraumspieler Sebastian Linnemanströns und Kreisläufer Lars Jagieniak. „Das Team hat viel Potenzial und zudem zwei starke Torhüter“, umschreibt Bohrmann den LTV und nennt die taktische Marschroute seiner Mannschaft: „Wir wollen aus einer stabilen Abwehr agieren.“ Am vergangenen Samstag stand mit dem Derby gegen den Zweitligisten Bayer Dormagen (24:28) im DHB-Pokal das erste Pflichtspiel für die Neuss-Düsseldorfer Spielgemeinschaft auf dem Programm. „Dort hat man gesehen, dass noch richtig viel Arbeit vor uns liegt“, blickt Bohrmann zurück, „es wurde aber auch deutlich, dass wir über den Kampf und als Einheit einiges kompensieren können.“ Zugleich haderte der Trainer mit der Vielzahl technischer Fehler gegen Dormagen.

Doch was ist drin für die Vikings in der neuen Saison? „Wir wollen uns erst einmal in der Liga etablieren und uns entwickeln“, beschreibt Bohrmann das kurzfristige Ziel, „mit der jungen Mannschaft werden wir sicher hier und dort Lehrgeld bezahlen müssen.“ Nach dem Abstieg sind in den beiden Rückraumspielern Felix Handschke und Niklas Weis nur zwei erfahrene Spieler übrig geblieben. In  Dennis Aust kehrte ein weiterer Routinier nach einem Jahr zurück zu den Vikings - und trifft im ersten Liga-Spiel nun direkt auf seinen alten Verein. Im Tor setzen die Vikings fortan auf Matthias Broy, der aus Dormagen kam. Weitere Stützen sollen die Neuzugänge Christoph Schlichting (HSG Ostsee N/G), Niklas Ingenpass (TuSEM Essen) sowie der Belgier David Denert (Sporting NELO) werden.

Der Einsatz von Schlichting ist jedoch fraglich, zog er sich doch gegen Dormagen einen Cut am Auge zu und konnte in dieser Woche nur dosiert trainieren. „Ich hoffe und gehe aber davon aus, dass er zum Start dabei ist“, zeigt sich Bohrmann zuversichtlich. Definitiv fehlen wird der junge Paul Skorupa, der gesundheitlich angeschlagen ist und dem die Reise mit der US-amerikanischen Nationalmannschaft in der Sommerpause noch in den Knochen steckt. „Wir wollen einen einstelligen Tabellenplatz erreichen“, formuliert Bohrmann ein vorsichtiges Saisonziel, „das erscheint zum jetzigen Zeitpunkt realistisch.“ Die Liga sei so stark wie noch nie. Ganz oben hat der Coach die beiden Absteiger Wilhelmshaven und Hagen auf der Rechnung, „aber auch in der Breite ist die Liga gut besetzt.“ Mit zwei Punkten zum Start wollen die Vikings ein erstes Ausrufezeichen setzen.

Mehr von RP ONLINE