Rudern Höffgen geht im Achter als Sechste in das EM-Finale

Neuss · Im Bahnverteilungsrennen für das Finale am Sonntag lief es für den Deutschland-Achter der DRV-Frauen alles andere als optimal. Den Sieg holte sich Titelverteidiger Rumänien.

 Ist bei der EM für Deutschland am Start: Alexanda Höffgen.

Ist bei der EM für Deutschland am Start: Alexanda Höffgen.

Foto: DRV

(sit) Im Vorfeld der Ruder-Europameisterschaften auf dem Lago di Varese in Italien hatte die im Deutschland-Achter sitzende Alexandra Höffgen (Neusser RV) bereits darauf hingewiesen, dass es im für die Olympia-Qualifikation bedeutungslosen Wettkampf möglicherweise noch nicht zu einem Topergebnis reichen könnte. Der ist nach dem Bahnverteilungsrennen am Freitag im für Sonntag angesetzten Finale zwar immer noch drin, doch mit Platz sechs belegten die Schützlinge von Bundestrainer Tom Morris nur den sechsten und letzten Platz. Nach 2000 Metern lag der Vize-Europameister in 6:42,40 Minuten sogar noch hinter den Italienerinnen (6:40:48). Auch die bereits für Tokio qualifizierten Britinnen zeigten als Vierte in 6:34,55 Minuten noch nicht alles. Den Sieg holte sich Europameister Rumänien (6:24,49)  vor den Niederlanden (6:29,50) und Russland (6:34,22).