Rosellens Fußballerinnen träumen vom Finaleinzug

Frauenfußball : Hemmerden muss den Negativtrend unbedingt stoppen

Landesligist SV Rosellen trifft im Halbfinale des Niederrheinpokals auf den 1. FC Mönchengladbach.

Sechs sieglose Spiele, darunter vier Niederlagen, gab es zuletzt für die Fußballerinnen des SV Hemmerden in der Niederrheinliga. Dazu noch das bittere Ausscheiden im Niederrhein-Pokal gegen den unterklassigen SV Rosellen. Die Stimmung vor dem Spiel am Sonntag beim VfR Warbeyen (Anpfiff 13 Uhr) ist angespannt beim Vorjahresdritten. Gegen den direkten Konkurrenten müssen dringend drei Punkte her, damit man sich zumindest im Tabellenmittelfeld absichert. Aufsteiger Warbeyen zeigte sich beim 6:0-Erfolg zum Rückrundenstart in bester Verfassung und wird dementsprechend selbstbewusst in sein Heimspiel gehen. Im Hinspiel trennten sich beide Mannschaften noch 3:3 auf der Sportanlage in Hemmerden.

Einen regelrechten Höhenflug erleben dagegen momentan die Frauen des SV Rosellen. Die von Richard Dolan trainierten Neusserinnen liegen auf Kurs in der Landesliga. Zwar gab es zuletzt zwei Niederlagen gegen direkte Konkurrenten um die Aufstiegsplätze, doch der Einzug ins Niederrheinpokal-Halbfinale, in dem sie auf den 1. FC Mönchengladbach treffen, überstrahlt zurzeit alles. Trotzdem liegt bei Dolan der Fokus auf der kommenden Liga-Begegnung gegen BW Fuhlenbruck (Anpfiff 15 Uhr). „Wir haben was gut zu machen gegen Fuhlenbrock“, sagt Dolan. Das Hinspiel konnten die Neusserinnen mit 2:0 für sich entscheiden.

Mitten im Abstiegskampf der Landesliga befindet sich die SVG Weißenberg vor dem Rückrundenstart gegen den Tabellenzweiten SSVg Velbert (Anpfiff 15 Uhr). Trainer Guido Brenner wittert zwar eine kleine Chance gegen den Favoriten, schont aber sein Stammpersonal für das wichtigere Spiel gegen Abstiegskonkurrent Frintrop nächste Woche.

Mehr von RP ONLINE