Lokalsport: Rosellen im Derby klarer Favorit

Lokalsport : Rosellen im Derby klarer Favorit

Frauenfußball: Weißenberg empfängt den SV. Hemmerden zu Gast in Walbeck.

In der Niederrheinliga müssen die Fußballerinnen des SV Hemmerden am Sonntag ohne ihr Trainerduo Martin Walz und Tanja Hambloch beim SV Walbeck (13 Uhr) antreten.

Die beiden machen derzeit die Vereinsmanager-Lizenz, einer Verlegung auf den Nachmittag hatte Walbeck nicht zugestimmt. "Das ist ärgerlich, weil es für beide Mannschaften um nichts mehr geht. Wir merken uns das für die kommende Saison", sagt Walz, der auch Inhaber der A-Trainerlizenz ist. Seinen Mädels, die in Walbeck von der langjährigen Spielerin Daniela Logtenberg betreut werden, gibt er den Auftrag, nach drei sieglosen Spielen in Serie wieder in die Spur zu finden. Diese Flaute hat Hemmerden auch aus dem Aufstiegsrennen befördert, das für den Aufsteiger bei acht Punkten Rückstand auf Spitzenreiter SV Budberg gelaufen ist.

In der Landesliga braucht die SVG Weißenberg ab 15 Uhr dringend Punkte im Neusser Lokalderby gegen den SV Rosellen. Schließlich hat sich die Lage im Abstiegskampf durch die 1:2-Pleite beim Verfolger FSC Mönchengladbach vor Wochenfrist wieder verschärft. "Wenn wir das Spiel gewonnen hätten, hätten wir den Sack zumachen können", sagt Trainer Guido Brenner. Stattdessen hat der FSC nur noch einen Zähler Rückstand. Lieber denkt Brenner an die Vorwochen, als seine SVG sich mit sieben Punkten aus vier Spielen aus dem Tabellenkeller kämpfte: "Wenn wir so spielen, dann liegen wir fast auf Augenhöhe mit Rosellen." Die Gäste spielen als Tabellendritter eine beeindruckend konstante Saison, haben acht der letzten neun Spiele gewonnen und den Tabellenvierten SSVg Velbert vor Wochenfrist mit 8:1 abgefertigt. "Für uns ist ganz klar, dass wir dieses Prestigeduell, wie schon die letzten beiden Male, unbedingt gewinnen wollen", findet Coach Richard Dolan, sieht aber keinen Favoriten: "Ich denke, dass diese Spiele immer besonders sind. Für Weißenberg ist der Druck natürlich da, weil sie noch nicht final gerettet sind."

(cpas)
Mehr von RP ONLINE