Förster stellte Erstlings-Roman vor: Roman-Premiere mit "Luisa Bella"

Förster stellte Erstlings-Roman vor: Roman-Premiere mit "Luisa Bella"

Die Glehner Autorin Marianne Förster stellte ihren Erstlings-Roman vor. Das Grußwort zur Präsentation von "Luisa Bella" im Liedberger Landgasthaus sprach Eberhard Hücker , Geschäftsführer der Neuß-Grevenbroicher Zeitung.

Auf der Leipziger Buchmesse 2005 verursachte das Vorlesen einiger Passagen aus dem Roman "Luisa Bella" einen "Besucherstau". Das berichtet die Autorin nicht ohne Stolz. Und über das Publikumsinteresse anlässlich der Buch-Präsentation im "Liedberger Landgasthaus" konnte sich Marianne Förster ebenfalls nicht beklagen.

Alle Stühle waren am Muttertags-Vormittag besetzt und auch Vize-Landrat Dr. Hans-Ulrich Klose, Bürgermeister Heinz Josef Dick mit Gattin und der Stellvertreter Hans Willi Türks waren der Einladung der Glehner Autorin gefolgt. Eberhard Hücker, Geschäftsführer des Neusser Zeitungsverlags, hatte es sich nicht nehmen lassen, in seinem Grußwort einen Überblick über die literarischen Verdienste der Marianne Förster zu geben.

Dabei betonte er die enge, über Jahrzehnte andauernde Verbundenheit zum Neusser Verlagshaus: "Viele Ihrer Werke wurden zu einem aufmunternden Farbtupfer in dem aktuellen Nachrichtenblock unserer Tageszeitung." Hücker hob die Bemühungen um das "Mitmenschliche" hervor, lobte das Engagement im Mundartbereich und den Erfolg, den die Glehnerin mit ihren Texten für den Kunst- und Grußkartenverlag Horn erzielte.

Mit dem Unterhaltungsroman "Luisa Bella" hat sich die Autorin auf neues Terrain begeben. Diese Tatsache kommentierte der NGZ-Geschäftsführer mit Optimismus: "Ich bin überzeugt, dass Ihnen mit dem Erstlingswerk in der Frauenliteratur eine Punktlandung geglückt ist." Die bisherigen Verkaufszahlen bestätigen diese Entwicklung. Dennoch wird der Erfolg nichts an der Verbundenheit Marianne Försters zur NGZ ändern. Schließlich hat ihre Karriere als Lyrikerin, Geschichtenschreiberin und Buchherausgeberin vor 20 Jahren mit der heimischen Tageszeitung begonnen.

Dort las sie die Aufforderung zu einem Textwettbewerb, beteiligte sich und errang den ersten Preis. "Als zweiten ersten Preis betrachte ich die heutige Anwesenheit von Eberhard Hücker", beschrieb die Glehnerin die Verbundenheit. Diese äußerte sich auch in der Anwesenheit der NGZ-Redakteurin Ruth Wiedner. Sie pflegt engen Kontakt zu der Autorin und hatte auf deren Wunsch die Moderation der Roman-Präsentation übernommen, führte charmant und informativ durchs Programm und erntete dafür von allen Seiten Lob.

So war die NGZ im "Doppelpack" vertreten und würdigte damit Marianne Förster und ihre heiteren und besinnlichen Texte. Sie selbst sagt zu der ein oder anderen Veröffentlichung: "Die Leser wollen auch mal unterhalten werden." Ebenfalls bestens unterhalten wurde das Publikum im Landgasthaus. Denn Marianne Förster gab nicht nur äußerst humorige Details aus ihrem Autorinnen-Leben preis, sie las auch zwei Kapitel aus "Luisa Bella" vor. Der Cornelia Goethe Verlag, in dem der Roman unter ISBN 3-86548-140-X erschienen ist, lässt kurz und bündig wissen: "Dieser Roman ist Unterhaltung pur."

Davon konnten sich die Anwesenden am Sonntag überzeugen. Selbstverständlich verstand es die Autorin, die Spannung aufrecht zu erhalten. Und da alle wissen wollten, wie es mit der Geschichte um Marlene und Lu, dem geschilderten "Leben ohne Filter" weitergeht, gab es bei der anschließenden Signierstunde lange Wartezeiten. Aber das wurde gern in Kauf genommen, denn bei Getränken sowie der stilvollen Piano-Begleitung des Korschenbroichers Theodor Pauß, der auch Marianne Försters Lieblingslied "Dein ist mein ganzes Herz" interpretierte, gab es anregende Gespräche.

(NGZ)