Korschenbroich : Rohr-Check ist Pflicht

Das Gesetz schreibt für Wasseranschlüsse eine sogenannte Dichtigkeitsprüfung vor. Thomas Kochs (44), Leiter des Städtischen Abwasserbetriebes (SAB), weiß, worauf die Bürger achten müssen.

Bis Ende 2015 müssen alle Hauseigentümer die Dichtigkeit ihrer Wasseranschlüsse prüfen lassen – auf eigenen Antrieb und auf eigene Kosten.

Herr Kochs, wie ist zu prüfen?

Thomas Kochs Leitungen von Neuanlagen, Umbauten, Erweiterungen und Sanierungen müssen mit Luft oder Wasser geprüft werden. Bei allen anderen Rohrleitungen kann die Dichtheit darüber hinaus auch durch eine TV-Befahrung nachgewiesen werden.

Warum sollte vor einer Luft- oder Wasserprüfung eine TV-Inspektion mit vorheriger Reinigung erfolgen?

Kochs Wenn eine Dichtheitsprüfung durch Luft oder Wasser nicht bestanden wird, lässt sich nur anhand der TV-Inspektion die Lage der undichten Stellen ermitteln. Um undichte Stellen bei der Inspektion erkennen zu können, muss aber eine vorherige Reinigung der Rohrleitung stattfinden. Nach erfolgter Sanierung ist dann wieder eine Luft- oder Wasserprüfung erforderlich. Somit wäre die erste Luft- oder Wasserprüfung umsonst gewesen.

Wie viel Zeit bleibt für die Sanierung?

Kochs Bei erheblichen Schäden, zum Beispiel die Standsicherheit betreffend, ist eine sofortige Sanierung erforderlich. Den Empfehlungen des Sanierungsberaters sollte der Bürger vertrauen.

Wer ist als Sachkundiger, anerkannt und wen empfiehlt die Stadt für die vorgeschriebene Prüfung?

Kochs Der Städtische Abwasserbetrieb empfiehlt keine Sachkundigen oder Sanierungsfirmen. Die zur Prüfung zugelassenen Firmen beziehungsweise Sachkundigen sind auf der Landesliste unter der Internetadresse http://www.lanuv.nrw.de/wasser/abwasser/dichtheit.htm zu finden.

Ist der Rohr-Check verpflichtend?

Kochs Ja. Grundsätzlich gilt, dass die Prüfung bis zum 31. Dezember 2015 abgeschlossen sein muss. Darüber hinaus besteht für ältere Leitungen eine Verpflichtung, die Frist zu verkürzen. Die Prüffrist läuft dafür dann am 31. Dezember 2014 ab.

In Grevenbroich haben die Bürger allerdings Zeit bis 2023. Wieso?

Kochs Das hängt von der Einstufung in Wasserschutzzonen ab. Nur für Bürger, die nicht in dieser Zone wohnen, gilt die verlängerte Frist in Kombination mit der Selbstüberwachungsverordnung. Die Stadt Korschenbroich liegt komplett im Wasserschutzgebiet. Daher kann für Koschenbroich diese Verlängerung nicht erfolgen.

Welche Kosten kommen auf den Bürger zu?

Kochs Die Kosten setzen sich aus unterschiedlich Faktoren zusammen, daher können sie nur individuell, also pro Objekt, errechnet werden. Es empfiehlt sich daher, immer mehrere Angebote einzuholen.

Wie kann der Laie die Angebote vergleichen?

Kochs Wir als Städtischer Abwasserbetrieb helfen da gerne weiter.

(NGZ)