Lokalsport: Rogawska will heute Abend Grundtugenden sehen

Lokalsport: Rogawska will heute Abend Grundtugenden sehen

Mit seinem TV Korschenbroich ist der Coach in der Dritten Handball-Liga ab 20 Uhr beim VfL Gummersbach II zu Gast.

Es klingt wie eine hohle Phrase, wie eine banale Selbstverständlichkeit. Doch wenn Ronny Rogawska fordert, dass sein Team heute "die grundlegenden Dinge, wie die richtige Einstellung und Bereitschaft", an den Tag legen muss, dann hat der Trainer des akut abstiegsbedrohten Handball-Drittligisten TV Korschenbroich damit vor dem Gastspiel beim VfL Gummersbach II (20 Uhr, Schwalbe-Arena) vollkommen recht.

Denn diese Grundtugenden fehlten beim blutleeren Heimauftritt gegen den Longericher SC (25:36) vor zwei Wochen vollkommen. "Die Entwicklung der Mannschaft stagniert derzeit, wir sind zuletzt immer wieder an denselben Dingen gescheitert", findet Rogawska. Das ist insofern unverständlich, als dass der Abstieg des TVK - zumindest tabellarisch - weiterhin alles andere als beschlossene Sache ist. Die Lemgoer Reserve, die zuletzt in den beiden Spielen gegen Ferndorf und Krefeld insgesamt nur 29 Tore warf, hat auf einem möglicherweise zur Relegation berechtigenden 14. Platz nur vier Punkte Vorsprung und muss noch in die Waldsporthalle.

  • Lokalsport : Rogawska-Nachfolger: Wolf wieder beim TVK

Angesichts des knüppelharten Programms in den nächsten Wochen (gegen Krefeld, in Dormagen, gegen Schalksmühle) muss in Gummersbach heute für den TVK also fast schon etwas Zählbares her. "Eigentlich sollte diese Begegnung ein Duell auf Augenhöhe sein", sagt Rogawska, gefolgt von einem großen "aber": "Der VfL hat uns in dieser und auch schon in der vergangenen Saison große Probleme bereitet." Das Hinspiel verlor der TVK mit 25:28, in der Vorsaison setzte es zu Hause ein 25:32 und auswärts ein 20:23.

Die VfL-Reserve, die seit der Beförderung von Denis Bahtijarevic zum Bundesligatrainer im November von Maik Thiele trainiert wird, hat sich vor der Niederlage gegen den designierten Meister Ferndorf (25:35) mit Siegen gegen die Abstiegskandidaten Lemgo (37:31) und Habenhausen (26:21) ein Polster von sechs Punkten auf die Abstiegsränge verschafft. "Man muss dem VfL eine gute Leistung bescheinigen. Sie stehen verdient dort", findet Rogawska, der heute lediglich um seinen angeschlagenen Linkshänder Erik Hampel bangt.

(NGZ)