Korschenbroich : Rockmarathon-Programm steht

Zwölf Bands, vier Konzertabende in vier Jugendeinrichtungen – das ist das Erfolgsrezept des Rockmarathons. Das Programm für die achte Auflage der Konzertreihe ist jetzt fertig. Hip-Hop ist allerdings nach wie vor nicht dabei.

Zwölf Bands, vier Konzertabende in vier Jugendeinrichtungen — das ist das Erfolgsrezept des Rockmarathons. Das Programm für die achte Auflage der Konzertreihe ist jetzt fertig. Hip-Hop ist allerdings nach wie vor nicht dabei.

Die Idee war gut, aber Korschenbroichs Hip-Hop-Szene offenbar noch nicht bereit: Erstmals hatten die Organisatoren des Rockmarathons die Konzertreihe auch für Rap-Künstler geöffnet. Damit sollte die Bresche zwischen Rock und Hip-Hop geschlagen werden, so wie es Aerosmith und Run DMC einst mit ihrem gemeinsamen Musikvideo zum Song "Walk this way" taten.

Die Bewerbungen der Korschenbroicher Hip-Hopper blieben allerdings aus. Dirk Kooy, Vorsitzender des Stadtjugendrings, hat dies verwundert. "Möglicherweise liegt es daran, dass es in diesem Bereich an Bandstrukturen mangelt oder die Musiker noch nicht so weit sind", meint er.

Rap gibt es beim Rockmarathon daher nicht. Das Programm allerdings steht, die NGZ gibt einen Überblick über die Konzertreihe:

Samstag, 21. Januar Los geht's im Jugendzentrum "Choke", Eichendorffstraße 24, in Kleinenbroich. Bei der Auftaktveranstaltung rocken die Bands "Lay waste my mind" (Metalcore), "Emethic Hollow" (Alternative Rock) und "Flash Forward" (College Rock/Power Pop).

Samstag, 28. Januar Der zweite Konzertabend des Musikfestivals lockt ins Jugendzentrum "Klärwerk", Freiheitsstraße 13, mit den Formationen "Spirit Lamp" (Rock), "Spoiler" (Metal/Rock) und den Ska-Punks von "La Familia"

Samstag, 4. Februar Im Jugendheim "Sinnflut", Am Buscherhof 7, geht es mit "Barn in Haze" (Rock), "Pyrophoric" (Rock) und "Slutmachine" (Punkrock) weiter.

Samstag, 11. Februar Den Schlusspunkt unter die Konzertreihe setzen "Full of emptyness" (Rock), "Risen from Ashes" (Trash/Death Metal) und "Mirrormind" (Rock'n'Metal) im Jugendheim St. Andreas, Adolph-Kolping-Straße 2. "Mit ,Full of emptyness' haben wir auch eine junge Band dabei, die zum ersten Mal vor größerem Publikum spielt. Das ist ja auch das Ziel des Rockmarathons", sagt Kooy.

Karten für die Konzerte gibt es nicht mehr im Abonnement, sondern nur noch einzeln. "Das Abo-Angebot hat sich nicht rentiert", gibt Kooy zu. Mit der Nachfrage hat dies aber wenig zu tun: Die Rockmarathon-Konzerte in den Jugendeinrichtungen sind stets gut besucht. Das zeigt, dass viele Jugendliche angesprochen werden, die einzelne Konzerte besuchen — und nicht nur ein harter Kern, der bei allen Auftritten dabei ist.

Vorverkauf Im Vorverkauf kosten die Karten drei Euro, an der Abendkasse vier Euro. Erhältlich sind sie ab 12. Dezember bei Manfred Baum vom Kulturamt der Stadt, Tel. 02161 613107 oder per E-Mail an kultur@korschenbroich.de, und in den jeweiligen Jugendzentren.

Beginn der Konzerte ist jeweils ab 19 Uhr, Einlass ab 18.30 Uhr.

(NGZ)