Korschenbroich : Rochusfest zum 60. Mal

Der Heimatverein Lüttenglehn feierte gestern den Höhepunkt seines 60. Rochusfestes: eine trockene Parade mit vielen Schützenzügen und hochrangigen Gästen. Heute wird ein neuer Hahnenkönig gesucht.

Bis zuletzt musste um den Höhepunkt des Freiluftprogramms beim Rochusfest gebangt werden, doch dann konnte der Festzug ohne Regen beginnen. Erneut standen unter dem Kommando von Oberst Achim Lambertz auch befreundete Schützenzüge aus Glehn, Epsendorf und Neuss, die das Regiment des Heimatvereins verstärkten, der jetzt sein 60-jähriges Bestehen feiern kann. Gut 150 Marschierer waren am Nachmittag unterwegs, die auch trockenen Fußes wieder ins Zelt zurückgelangten. Im Mittelpunkt des Geschehens stand natürlich das Hahnenkönigspaar Theo Oerdinger und Christa Kadereit nebst den Ministerpaaren Fritz und Karin Ohligs sowie Sascha Oerdinger und Nadine Schmitz.

Auch wenn bisher keine Veranstaltungen ins Wasser fielen, forderte der Regen dennoch seinen Tribut: "Ein paar Besucher mehr hätten es schon sein können", kommentierte Vizepräsident Heinz Kames die Resonanz beim Ball am Samstag im Festzelt. Neben dem Wetter führt Präsident Thomas Brendel die ausbaufähige Resonanz auch auf die zeitgleich gefeierten Königsehrenabende in Glehn und Neuss zurück: "Das hat sicher Leute davon abgehalten, zu uns ins Zelt zu kommen."

Nicht abhalten ließen sich dagegen zahlreiche Ehrengäste, die gestern Nachmittag begrüßt werden konnten: Dazu gehörten neben Bürgermeister Heinz Josef Dick, den CDU-Abgeordneten Ansgar Heveling (Bund) und Lutz Lienenkämper (Land) auch der stellvertretende Landrat Hans-Ulrich Klose und Kreistagsabgeordneter Wolfgang Wappenschmidt.

Nicht allein der Heimatverein kann Geburtstag feiern: Der Fahnenzug, den aktuell die "Lötteglehner Boschte" stellen, ist 50 Jahre alt. Eine besonders geschichtsträchtige Ehrung steht am heutigen Vormittag auf dem Programm: Josef Kames (84) ist der letzte noch lebende Mitgründer des Heimatvereins. "Wir hoffen, dass er auch an der Feier teilnehmen kann", sagt Heinz Kames. Gemeinsam mit 36 anderen Lüttenglehnern hatte er den Heimatverein am 17. Juli 1951 in der damaligen Gaststätte Blumenhof aus der Taufe gehoben. Unvergessen sind die Auftritte von Josef Kames bei Jubilarehrungen, bei denen er das Wirken der Geehrten in geschliffener Form glossierte.

Spannend wird die heute ab 15.30 Uhr zu beantwortende Königsfrage: Bewerber gab es gestern noch nicht: "Wir haben die Kinder schon einmal üben lassen — vielleicht nehmen sich die Erwachsenen ja ein Beispiel daran", hofft der Vizepräsident. Bei der Kinderbelustigung gestern Vormittag hatten die Jungen und Mädchen nach Herzenslust auf einen mit Süßigkeiten gefüllten Hahn aus Stoff eingedroschen, was ja vielleicht auch etwaige Königsaspiranten motivieren könnte.

(NGZ)