Ringer des KSK Konkordia Neuss feiern gelungene Heimpremiere

Ringen : KSK Konkordia feiert gelungene Heimpremiere

Topfavorit KSV Simson Landgraaf kann kommen.

Die Ringer des KSK Konkordia Neuss sind gewappnet für das Top-Duell der Oberliga Rheinland am Samstag (19.30 Uhr, Sporthalle an der Frankenstraße) gegen den Westdeutschen Meister KSV Simson Landgraaf  aus den Niederlanden. Bei der Saison-Premiere vor heimischem Publikum setzten sich die Schützlinge der Trainer Oleg Dubov und Erich Marjalke deutlich mit 28:7 gegen die RG Hürth/Rheinbach durch.

Die Gäste aus Efferen vermochten dabei nur drei Kämpfe auf der Matte zu gewinnen: Der aushilfsweise in die Klasse bis 57 Kilogramm Freistil gewechselte Griechisch-Römisch-Spezialist Albert Nakaev unterlag in der Gewichtsklasse bis 57 Kilogramm Tamim Hashimy ebenso mit 0:1 wie Samuel Bellscheidt (75 kg) dem cleveren Iraner Saeid Esmaeili Fini. Die überraschende Niederlage des Deutschen Vizemeisters stieß Hermann J. Kahlenberg indes übel auf. „Der Kampfrichter hat bei einer Wertung mitgeholfen“, sagte er ungehalten. Niederlage Nummer drei kassierte Denis Briske (98 kg), der im Duell mit Daniel Surikow deutlich vorne lag, sich dann aber schultern ließ und damit fünf Punkte abgab.

Mehr gestatteten die Neusser ihrem Kontrahenten aber nicht: Aaron Bellscheidt (61 kg) bezwang Saidazam Karimov mit 15:0, Ayoub Musaev (66 kg) fertigte Shamil Sulejmanov mit 16:0 ab. Ebenfalls keine Mühe hatte Deni Nakaev (71 kg) bei seinem Schultersieg (nach 12:0-Führung) gegen Cihan Atici. Mohammad Mirderikvand (75 kg) beherrschte Babak Soleymanifar bei seinem 16:0-Sieg im Freistil nach Belieben, Neuzugang Mikalai Savenka (80 kg) aus Weißrussland verließ die Matte mit einem 15:0-Sieg über Anzor Khizriev und Julian Lejkin (86 kg) strich kampflos fünf Punkte ein. Der vom AC Ückerath zum KSK gewechselte Robert Talaska überraschte im Schwergewicht mit einem 5:1-Punktsieg über Hakim Morabet.

Die Neusser Zeitvertretung verlor in der Landesliga Westfalen mit 16:20 gegen den Favoriten SU Witten-Annen. Im interessantesten Kampf des Abends siegte Ollimjon Kholikov gegen den ehemaligen Neusser Bundesligaringer Sergiy Skrypka mit 5:2. Die weiteren Punkte holten: Iwan Tagner, Anatolij Efremov, Nikita Lejkin und Fatih Cinar.

Mehr von RP ONLINE