1. NRW
  2. Städte
  3. Rhein-Kreis
  4. Sport im Rhein-Kreis

Ringen: Erste und zweite Mannschaft der KSK Neuss feiern klare Siege.

Ringen : KSK Konkordia Neuss passt selbst der zweite Anzug fast perfekt

Tabellenführer schlägt den AC Köln-Mülheim mit 33:10.

Siege stehen bei den Oberliga-Ringern der KSK Konkordia immer auf der Tagesordnung. Der deutliche Erfolg der dezimierten Neusser in der Domstadt überraschte jedoch sogar die KSK-Verantwortlichen. Der 33:10-Erfolg über den AC Köln-Mülheim bestätigte indes den Aufstiegswillen der Neusser.

Dabei konnten die Trainer Oleg Dubov und Erich Marjalke nicht einmal auf ihr bestes Personal zurückgreifen. Die für den Kampf vorgesehenen Samuel Bellscheidt und Lom-ali Eskijev mussten gesundheitsbedingt pausieren. Sicher eine Vorsichtsmaßnahme, da die entscheidenden Wochen erst noch auf die Konkordia warten. Stattdessen schickte das Trainerduo erneut eine junge, hochmotivierte Mannschaft auf die Matte. Sechs Jugendliche konnten in Mülheim ihr Können unter Beweis stellen. Die Siege für die ausgedünnte Neusser Staffel holten: Ilja Chupanov (vier Punkte), Aaron Bellscheidt (2), Ayub Musaev (2), Deni Nakaev (5), Anas (El Yaagoubi (5), Adam Bachor (5), Mikalai Savenka (5) und Julian Lejkin (5). Mit dem Sieg im Rücken kann der Sportliche Leiter Fatih Cinar den Fokus jetzt voll auf den kommenden Kampftag gegen Simson Landgraaf am Samstag (14. Dezember) und das Finale um den NRW-Titel (Samstag, 21. Dezember) in Duisdorf gegen Witten oder Essen-Dellwig legen. Wer der Herausforderer der Neusser beim „Final Six“ in Duisburg im Kampf um den Einzug in die 1. Bundesliga sein wird, entscheidet sich erst am letzten Kampftag der Oberliga-Saison. Da trifft der TV Essen-Dellwig auf den aktuellen Zweiten KSV Witten und kann mit einem Sieg noch vorbeiziehen. Es beginnt endgültig die heiße Phase der Saison. Die Ringer der KSK sind bestens gewappnet.

Auch die zweite Mannschaft des KSK Konkordia hat in der Landesliga Westfalen kurz vor Saisonende noch alle Karten in der Hand. Die Neusser Reserve kann durch den klaren 33:5-Sieg in Bielefeld, mit den Erfolgen von Khizar Idigov (5 Punkte), Iwan Tagner (4), Anatolij Efremov (2), Mohammad Mirderikvand (5), Hosein Halvai (3), Nikita Lejkin (5), Kirill Surikov (5), und Fatih Cinar (5), noch in den Finalkampf gegen den TKSV Bonn-Duisdorf einziehen. Dazu benötigten die Neusser jedoch einen Heimsieg am Samstagabend (18 Uhr) gegen Spitzenreiter SU Witten-Annen.