1. NRW
  2. Städte
  3. Rhein-Kreis
  4. Sport im Rhein-Kreis

Korschenbroich: Richter im Stadtrat: "Wir sind keine Betonköpfe"

Korschenbroich : Richter im Stadtrat: "Wir sind keine Betonköpfe"

Einig waren sich gestern Abend die Ratsfraktionen. Öffentlich wurde die Verlagerung der Städtischen Eigenbetriebe Stadtpflege und Abwasser entschieden und damit der Neubau in Kleinenbroich auf den Weg gebracht. Gesamtinvestition: 3,75 Millionen Euro. Hinter verschlossenen Türen folgte dann das einstimmige Votum für den Grundstücksverkauf an der Friedrich-Ebert-Straße – nach einer Sitzungsunterbrechung, beantragt von der FDP-Fraktion. Auf dem 8000 Quadratmeter großen Areal will der Bremer Investor Janßen 80 Altenpflegeplätze und betreutes Wohnen für weitere 90 Senioren schaffen.

Vor der Abstimmung hatte Bürgermeister Heinz Josef Dick nochmals an das Gesamtkonzept "Rathaus-Zentralisierung" erinnert und den Ratsfraktionen unmissverständlich erklärt: "Der Betrieb kann nur verlagert werden, wenn auch das Grundstück verkauft wird."

Die massive Kritik aus der Bevölkerung am geplanten Standort für den Altenheimbau wurde von der Politik gestern Abend unterschiedlich eingeordnet. "Wir sind doch keine Betonköpfe, wir haben uns was Richtiges überlegt", versicherte Albert Richter (SPD) und verteidigte den Standort für ein Altenheim zwischen Bahnlinie und Landesstraße 381. Wenn junge Menschen auf dem ehemaligen Alux-Gelände wohnten, könnten alte Menschen auch auf dem jetzigen Bauhof-Gelände wohnen. "Wir dürfen hier keinen Unterschied zwischen Alt und Jung machen. Wir als Stadt bauen es nicht", erklärte er emotionslos und stellte weiter fest: "Es zwingt auch keiner die Menschen, dort zu wohnen oder dort zu kaufen."

Hanne Wolf-Kluthausen (FDP), die im Vorfeld alle Entscheidungen für den Grundstücksverkauf und die Investor-Pläne mitgetragen hatte, griff die Bürger-Kritik auf: "Ich halte die Vorgehensweise von Rat und Verwaltung für äußerst unsensibel. Hier wird die öffentliche Meinung ausgeblendet und der Plan durchgezogen." Sie musste sich von Marc Venten (CDU) für den Redebeitrag in Sachen Sensibilität sagen lassen: "Sie wissen seit einem Jahr, dass ein potenzieller Investor auf dem besagten Grundstück ein Seniorenprojekt baut."

Das Thema Altenpflegeheim wurde von Hanns-Lothar Endell (Die Aktive) komplett ausgeblendet: "Wir meinen, das Gelände ist geeignet für aktive, alte Menschen. Für sie ist es Lebensqualität, mit der S-Bahn irgendwohin fahren zu können."

(NGZ)