Jüchen : Rheinlandtaler für Inge Broska

Inge Broska ist vielfach bekannt: Als Performance-Künstlerin – etwa als Mitglied der Künstlergruppe "Gedok A46" und der Grevenbroicher "Dielämmer"-Gruppe oder als Unterstützerin des Frauenmuseums. Als Freundin von Yoko Ono. Als Frau, die sich in besonderer Weise ihrer Heimat Alt-Otzenrath verbunden fühlt – und dafür eigens ein Hausmuseum in Hochneukirch eingerichtet hat.

Für ihre besonderen Verdienste um die Heimatpflege und ihre Beiträge zur Erinnerungskultur – so die Begründung des LVR – erhält Inge Broska am kommenden Montag, 6. Mai, den Rheinlandtaler des Landschaftsverbands Rheinland (LVR) im "Museum der niederrheinischen Seele" in Grevenbroich.

Inge Broska, 1942 in Mönchengladbach geboren, hat in Hochneukirch einen neuen Lebensmittelpunkt gefunden: Sie baute das ehemalige Pfarrhaus aus dem Jahr 1903 zu einem Zeugnis ihrer verlorenen Heimat um. In ihrem "Hausmuseum", das sie im Jahr 2007 um ein "Scherbenmuseum" im Keller ergänzte, finden sich vielfältige Stücke, die an die Geschichte des Umsiedlungsortes Otzenrath erinnern und die Inge Broska vor der Zerstörung und vor dem Vergessen bewahrt hat. Dazu gehören unterschiedlichste Stücke – Alltagsgegenstände oder typische Worte an der Wand. Ihr Haus ist selbst zu einem Kunstwerk geworden: Neben den Fundstücken – teils aus der eigenen Familie, teils aus den Containern – hat Inge Broska ihren eigenen Kunstwerken einen Platz eingeräumt.

(busch-)