Rhein Vikings kassieren die erste Heimniederlage

Handball : Rhein Vikings kassieren die erste Heimniederlage

Handball-Zweitligist aus Düsseldorf verliert vor 1200 Zuschauern im Castello gegen Tabellenführer TuSEM Essen mit 24:29.

Die Ankündigung versprach einiges. „Das Castello bleibt unsere Festung“, hatte Hallensprecher Andre Scheidt vor der Handball Zweitliga-Partie des HC Rhein Vikings gegen Tusem Essen verlauten lassen. Die „Burgherren“ gaben zwar alles, hielten in einer intensiven Partie gegen den Tabellenführer ordentlich mit, mussten am Ende aber genau wie die 1200 Zuschauer zusehen, wie das Team aus dem Ruhrgebiet die Festungsmauern einriss und das Castello stürmte. Mit 24:29 Toren setzte es die erste Vikings Heimniederlage der Saison. Da nutzten auch die 16 Paraden von Keeper Vladimir Bozic und die zehn Tore von Alexander Oelze nichts. Die vier Zwei-Minuten-Zeitstrafen waren auch nicht unbedingt erfolgsbringend, während Essen lediglich eine Zeitstrafe kassierte.

Die Gastgeber legten los wie die Feuerwehr. Von den ersten vier Würfen beulten drei das Netz von innen aus. TuSEM hingegen brauchte satte acht Minuten für den ersten Torerfolg. Das war auch Bozic zu verdanken, der bis dahin vier Glanzparaden gezeigt hatte und die Jungs von der Margarethenhöhe verzweifeln ließ. Ihre anderen Würfe hatten die Gäste mehr oder weniger freiwillig an den Pfosten oder neben das Tor gesetzt. Doch dieses Tempo und die Zielsicherheit hielt das Düsseldorf-Neusser-Handballkombinat nicht durch. Ivan Milas, Oelze, Christian Hoße und ihre Spielkameraden leisteten sich zu viele Fehlwürfe. Und auch die Anspiele an den Kreis ließen an Genauigkeit zu wünschen übrig. Zu oft hatte ein Essener irgendein Körperteil an den Ball gebracht.

TuSEM, als Tabellenführer an den Rhein gekommen, ließ sich durch den Vikings-Blitzstart nicht nervös machen, sondern nahm allmählich Spielrhythmus und Torgefahr auf. Und, weil auch Bozic im Kasten naturgemäß nicht jede „Granate“ die auf ihn zuflog, entschärfen konnte, gingen die Gäste in der 20. Spielminute erstmals mit 7:6 in Führung. Bozic schaffte zwar mit einer Doppelparade gegen Tom Skroblien, des Spitzenreiters erfolgreichsten Werfer, nach einem Sieben-Meter einen Weckruf ins HC-Team zu senden, aber der war nur von kurzer Dauer. Nach der 9:7-Führung (23. Minute) der Vikings reihten sich erneut vergebene Torchancen aneinander. Das eröffnete dem Tabellenführer serienweise Konterchancen und, wie von einem Spitzenteam nicht anders zu erwarten war, nutzten die Essener diese Gelegenheiten gnadenlos aus. So lagen die Castello-Hausherren zur Pause mit 11:14 zurück. Aus der Pause kamen die Essener kurzfristig mit einem flexiblen Deckungssystem zurück und zwangen die Vikings so, weite Wege um den Kreis herum zu gehen. Den Düsseldorfern war es egal, denn sie verkürzten in Minute 40 auf 16:17. Mehr ging aber nicht mehr. Im Gegenteil. Damit verteidigte Tusem die Tabellenführung, die Vikings bleiben im Tabellenkeller.