Handball : Rhein Vikings freuen sich auf die Rhein-Neckar Löwen

Handball-Zweitligist eröffnet am Mittwochabend im Düsseldorfer Castello mit dem Testspiel gegen den DHB-Pokalsieger offiziell die neue Saison.

Hitzebedingte Ausreden gibt es  nicht. Weder für die Spieler des HC Rhein Vikings, noch für die Zuschauer. Die Klimaanlage im Castello läuft auf Hochtouren, so dass der Handball-Leckerbissen gegen den Pokalsieger und Vizemeister Rhein-Neckar-Löwen bei angenehmen Temperaturen durchgeführt werden kann. Das Freundschaftsspiel ist gleichzeitig die offizielle Saisoneröffnung des Handball-Zweitligisten.

Die Saisoneröffnung steht unter dem Motto „Stars zum Anfassen“. Deswegen können die Fans unmittelbar nach dem Spiel mit ihren Idolen Fotos machen und Autogramme sammeln. Zudem wird es schon vor dem Spiel zahlreiche Stände von unseren Partnern geben, an denen Kinder sich austoben können. „Für uns ist es eine tolle Sache gegen die Rhein-Neckar Löwen spielen zu können. Letztes Jahr der THW Kiel, dieses Jahr gegen die Löwen. Mehr geht nicht“, sagt Trainer Ceven Klatt.

Gegen das Handball-Schwergewicht aus Mannheim wird auch Vikings-Zugang Srdjan Predragovic dabei sein. Der 23-Jährige aus Bosnien, der die Jugendakademie des VfL Gummersbach durchlaufen hat, wechselte vom österreichischen Erstligisten HC Linz zu Frisch Auf Göppingen und wurde an die Düsseldorfer für ein Jahr ausgeliehen. „Das Projekt der Vikings hat mich begeistert und in Düsseldorf zu wohnen, ist wunderschön“, schwärmt Predragovic. „Außerdem kenne ich einige Spieler aus dem Team.“

Auch die beiden anderen Neuen, Routinier Philipp Pöter, der von der HSG Wetzlar kam, und der bosnische Nationalspieler Ivan Milas stellen sich erstmals dem heimischen Publikum vor. Mit den drei Neuen hat der Zweitligist sein Offensiv-Potential deutlich erhöht. So erzielte Predragovic in der österreichischen Top-Liga im Schnitt zehn Tore pro Spiel.

Wunderdinge darf man gegen die Rhein-Neckar-Löwen aber noch nicht erwarten, denn derzeit sind die Vikings in der knallharten Phase der Saisonvorbereitung. Da geht es regelmäßig zum Konditionbolzen ins Rather Waldstadion. „Die Sache mit eingespielten Spielzügen und Laufwegen dauert noch etwas. Derzeit geht es mehr um zehn mal 400 Meter-Läufe in 70 Sekunden“ erläutert HC-Goalie Mikkel Moldrup nicht gerade begeistert. „Aber das brauchen wir für die Saison, wenn wir schneller von Abwehr auf Angriff umschalten wollen.“

Mit den schweren Beinen und den Rhein-Neckar-Löwen als Gegner ist das keine leichte Aufgabe. Egal, die Vikings freuen sich auf den Pokalsieger. Und der Pokalsieger freut sich auch auf Düsseldorf. „Da hat meine Bundesliga-Karriere angefangen und es hat immer Spaß gemacht, dort zu spielen“, sagt Löwe Alexander Petersson, der 2004 mir der HSG Düsseldorf den Aufstieg in die erste Liga schaffte.

Mehr von RP ONLINE