1. NRW
  2. Städte
  3. Rhein-Kreis
  4. Sport im Rhein-Kreis

Rhein-Kreis: Erste Saison der „Demaskiert Liga“ im Fechten startet.

Fechten : Erste Saison der „Demaskiert Liga“ startet

Die von den Aktiven Max Hartung und Matyas Szabo aus Dormagen als Reaktion auf die Corona-Krise gegründete Liga führt am Freitag und Samstag acht der besten deutschen Säbelfechter zusammen. Live-Übertragung im Internet.

Da haben sich Max Hartung und Matyas Szabo was aufgehalst. Um ihren während der Corona-Pandemie darbenden Sport zu pushen, haben die beiden Säfelfechter des TSV Bayer Dormagen die Initiative ergriffen und die „Demaskiert Liga“ erfunden. Zur Premiere am Wochenende steht in Düsseldorf so ziemlich das Beste auf der Planche, was Deutschland an der Hieb- und Stichwaffe zu bieten hat. Und weil Max Hartung die nationale Rangliste sogar anführt – Matyas Szabo belegt Rang drei –, schiebt er wie sein Kumpel als Aktiver und Organisator eine Doppelschicht: „Das wird eine Herausforderung“, ist dem 31-Jährigen klar.

Doch in diesen für Profi-, Amateur- und Freizeitsportler gleichermaßen harten Zeiten ist nun mal außergewöhnlicher Einsatz gefordert. Niemand weiß das besser als Hartung, auch Präsident der Vereinigung „Athleten Deutschland“. Er blickt mit großer Sorge auf die Sicherheit und die Einkommenssituation vieler Spitzensportler. „Meiner Einschätzung nach sind wir am Beginn einer Phase, die wie ein Spagat wirkt, die wieder sehr, sehr heikel wird jetzt im Sportbetrieb.“ Er befürchtet den Verlust einer ganzen Generation. „Viele junge Sportler könnten es vorziehen, ihr Talent lieber in andere Bereiche zu stecken. Was gerade verloren geht, wird erst Jahre später sichtbar werden.“

Und genau da kommt die „Demaskiert Liga“ ins Spiel. „Wir wollen nicht reden, sondern auch machen“, sagt Szabo, der sich zum Auftakt nicht nur Hartung, sondern auch dem Werbacher Björn Hübner-Fehrer (Ranglistenplatz zwei) und dem Dormagener Richard Hübers (6.) zu stellen hat. Bei den Frauen sind in Anna Limbach (1.), Léa Krüger (4.) und Larissa Eifler (5.) ebenfalls drei Säbelfechterinnen des TSV Bayer Dormagen am Start. Dazu kommt die ebenfalls am Höhenberg trainierende Ranglistenzweite Julika Funke (FC Würth Künzelsau). Zu sehen ist das Sportevent, das gemäß der aktuellen Coronaschutzverordnung ohne Zuschauer sowie unter strengsten Sicherheits- und Hygienevorschriften in der Glühofenhalle im Areal Böhler stattfindet, kostenlos im Sportkanal Trops4 auf der Streamingplattform Twitch.

Dass sich Daniel Wernitz (Dormagen) und Constantin Adam (Stuttgart), im Sommer Gründer der ganz ähnlich aufgestellten „Beach-Liga“ in Düsseldorf, mit ihren Know-how eingebracht haben, weiß Hartung zu schätzen: „Sie wissen, wie man das Ganze ins Internet bringt.“ Das nötige Equipment – die Aufbauarbeiten beginnen am Donnerstag – stellt in der Firma Allstar einer der weltweit führenden Ausrüster für den Fechtsport zur Verfügung.

Der Modus ist einfach: Sowohl bei den Frauen (Freitag ab 16 Uhr) als auch bei den Männern (Samstag ab 16 Uhr) treten die jeweils vier Teilnehmer (Hartung: „Wir wollten zunächst mehr, haben aber aus Sicherheitsgründen darauf verzichtet.“) gegeneinander an. Die dabei ermittelte Rangfolge ist dann Grundlage der Halbfinalkämpfe. Für den stimmungsvollen Abschluss sorgen die Duelle um Rang drei sowie die Finals. Hartung sieht die Premiere als „Testpilot mit der Absicht, ein festes Ligasystem im Veranstaltungskalender des Deutschen Fechterbundes zu verankern.“ Die „Demaskiert Liga“ sei jedoch keine „Geschlossene Gesellschaft“, stellt er klar: „Perspektivisch könnte ich mir ein System mit Auf- und Abstieg vorstellen.“ Für realistisch hält er drei bis vier Veranstaltungen.

Durch die beiden Wettkampftage führt Ex-Europameister Benedikt „Peter“ Wagner (Dormagen). Den 30-Jährigen, Anfang März an der beim Weltcupturnier in Luxemburg gerissenen Patellasehne operiert, unterstützen am Mikrofon Hochkaräter aus anderen Sportarten wie Karla Borger (Vize-Weltmeisterin im Beachvolleyball), Lena Schöneborn (Olympiasiegerin im Modernen Fünfkampf), Max Planer (zweifacher Weltmeister im Ruder-Achter) und Alexander Nobis (Weltmeister im Modernen Fünfkampf).