Lokalsport Renntag mit einer ganz besonderen Note

Neuss · Erster Lauf um den Preis der Perlenkette morgen in Neuss findet ohne die Titelverteidigerin Eva-Maria Geisler statt.

Lokalsport: Renntag mit einer ganz besonderen Note
Foto: Klaus-Joerg Tuchel

Es wird ein Renntag mit einer ganz besonderen Note. Man könnte auch von Brisanz sprechen. Als fünftes Rennen um 18.30 Uhr wird morgen am zweiten Saisonrenntag am Hessentor der "Preis der Stadt Neuss" gelaufen. In der Vergangenheit war das Erscheinen der amtierenden Bürgermeister üblich. Auch Reiner Breuer war mit seiner Gattin schon vor Ort. Die von der Stadt gestifteten Ehrenpreise stehen bereit. Die Brisanz liegt in der unsicheren Zukunft der Rennbahn. Mit der Stadt Neuss und dem Bürgermeister am Ruder, in welche Richtung es geht.

Es ist aber nicht nur der Preis der Stadt als Reizpunkt, sondern es geht auch um den ersten der drei Läufe des Preises der Perlenkette, erneut begleitet von der Albers & Sieberts Buchmacher GmbH. Wie begehrt der seit 1961 ausgetragene Wettbewerb ist, wird durch 14 Pferde dokumentiert, die antreten. Es ist die maximal mögliche Anzahl, es musste beim Dachverband in Köln nach einem komplizierten System sogar "ausgeschieden" werden. Nicht mehr dabei ist die Titelverteidigerin Eva-Maria Geisler (29) aus Iffezheim. Gegenüber der NGZ erklärte sie den Grund: "Meine Karriere im Rennsattel ist zumindest vorläufig beendet. Es war ein ganz großes Jahr 2016 mit dem Championat, dem Derbyritt und vielen Siegen auf tollen Pferden. Es würde für mich aber immer schwerer, überhaupt ein Rennen zu gewinnen. Ich möchte aber nicht ab und zu mal zwei Ritte absolvieren und ansonsten nur chancenlose Pferde reiten. Es gibt dafür genug Beispiele, das möchte ich für mich aber nicht." Arbeit mit Rennpferden fällt für sie genug an, sie wird ihren Ehemann Gerald im Stall in Iffezheim zur Seite stehen.

 Vor einer Woche gewann der Wallach Zaunkönig mit Lena Mattes in Neuss. Er ist damit im ersten Lauf zur Perlenekette der einzige Starter, der sein letztes Rennen gewonnen hat. Es reitet Cindy Klinkenberg.

Vor einer Woche gewann der Wallach Zaunkönig mit Lena Mattes in Neuss. Er ist damit im ersten Lauf zur Perlenekette der einzige Starter, der sein letztes Rennen gewonnen hat. Es reitet Cindy Klinkenberg.

Foto: KlauS-Jörg Tuchel

Von den 14 Damen hat nur die in Dormagen lebende Olga Laznovska das begehrte Schmuckstück im Jahre 2012 bereits gewonnen. Sie sitzt im Sattel des von ihr auf dem Gelände des Schlosses Arff am Stadtrand Kölns zu Dormagen in Roggendorf trainierten Wallachs Edelstein, der mit guten Chancen ins Rennen um die zehn Punkte für den Sieg geht. Der sieben Jahre alte Wallach Zaunkönig mit der Niederländerin Cindy Klinkenberg im Sattel ist der einzige der 14 Starter, der sein letztes Rennen gewonnen hat. Das geschah vor einer Woche in Neuss, allerdings mit Lena Mattes im Sattel, die keinen Ritt hat. Im Perlenketten-Wettbewerb geht es am 11. und 18. Februar mit dem zweiten und letzten Lauf weiter.

In der Geschichte des Wettbewerbs ist Vicky Furler mit fünf Siegen (1984/1985, 1988 und 1991/1992) die erfolgreichste Teilnehmerin. Der jetzt 54-jährigen Tochter des im Jahre 2000 verstorbenen populären ARD-Reporters Addi Furler wurden allerdings alle Schmuckstücke bei einem Einbruch gestohlen. Ihre Karriere im Rennsattel hat sie 1993 beendet. Zu den langjährigen Partnern des Neusser Reiter-und Rennvereins zählt das Rheinland- Versicherungsbüro Zimmermann & Kavgaci. Der Preis der Jockey-Versicherung.de wird am Samstag als dritten Rennen um 17.30 Uhr gestartet.

(NGZ)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort