Reit- und Springturnier auf dem Hilgershof in Neuss-Allerheiligen

Pferdesport : Drei Tage Sommerturnier auf dem Hilgershof

Für die am Freitag startenden 31 Prüfungen des Dressur- und Springturniers in Neuss-Allerheiligen liegen 1500 Nennungen vor.

Von den 21 Reitturnieren, die im Kreispferdesportverband Neuss auf dem Programmzettel stehen, ist das am Wochenende eines der größten: Zum 27. Mal richtet der Reit- und Fahrverein Hilgershof auf der gleichnamigen Reitanlage Am Schlicherumer Feld in Neuss-Allerheiligen sein „Sommerturnier“ aus.

Eine Woche vor dem Kreisturnier, das am 3. und 4. August beim RV Uedesheim-Stüttgen ausgetragen wird, die letzte Gelegenheit, Form und Verfassung von Pferd und Reiter(in) zu testen. Entsprechend groß ist die Resonanz: Für die 31 Prüfungen, die am Freitag bereits um 7 Uhr beginnen und am Sonntag um 16 Uhr mit dem „Großen Preis“, einer Springprüfung der Klasse S** mit Siegerrunde, enden, liegen fast 1500 Nennungen vor.

Was den Veranstalter vor eine organisatorische Herausforderung stellt. „Ohne unsere zahlreichen Helfer und unsere super starke Jugend wäre die Umsetzung eines Turniers dieser Größenordnung gar nicht machbar,“ sagt Vereinsvorsitzender und Hausherr Stephan Hilgers, „auf alle unsere Helfer sind wir sehr stolz.“ Viel Arbeit wartet auf die Helfer am Samstagabend. Dann nämlich wird der zuvor für die Springprüfungen genutzte Außenplatz in Windeseile in ein Dressurviereck umgebaut, damit ab 21 Uhr der erste Turnier-Höhepunkt, die Prix St. Georg-Kür der Klasse S*, unter Flutlicht starten kann. Um bei diesem Highlight starten zu können, müssen sich die Teilnehmer erst qualifizieren, für die dazugehörige Prüfung am Freitagnachmittag haben mehr als 30 Paare gemeldet.

Was den Dressurreitern recht ist, ist den Springreitern billig: Auch auf die wartet ein Event unter Flutlicht, nämlich das kombinierte Mannschaftsspringen am Freitagabend, bei dem drei bis vier Starter pro Team in den Klassen E bis L den von Heinz Heuschen und Nicole Hebmüller gestalteten Parcours möglichst fehlerfrei überwinden müssen.

„Natürlich hoffen wir, dass es nicht gerade an den Turniertagen regnet,“ sagt Stephan Hilgers mit Blick auf die Außenwettbewerbe. Das gilt vor allem für den Sonntagnachmittag, wenn mit dem Großen Preis der Klasse S** mit Siegerrunde der Höhepunkt der Springwettbewerbe und der Turnierabschluss zugleich auf dem Programm steht – in den vergangenen Jahren stets ein „Muss“ für die besten Springreiter aus dem Kreispferdesportverband.

Siegerehrung Kreisturnier Christian Reisch und Lakito holten sich den Sieg in der großen Dressurtour. Alexa Pompe (Vorsitzende Dressurausschuss KPSV Neuss) und KPSV-Präsident Axel Hebmüller sowie Turnierleiter Stephan Hilgers gratulierten bei der großen Meisterehrung. Foto: KPSV Neuss

Eingebettet sind diese Highlights in eine ganze Reihe von Prüfungen auf unterschiedlichem Niveau. Und in diversen Reiter- und Springwettbewerben sowie einer Führzügelklasse kommt auch der Nachwuchs nicht zu kurz. „Dass weder Teilnehmer noch Besucher bei uns hungern müssen, versteht sich von selbst,“ verweist Hilgers auf ein reichhaltiges gastronomisches Angebot.

Mehr von RP ONLINE