Radsport: René Otterbein erspurtet Platz zwei bei Rund um Köln.

Radsport : René Otterbein spurtet auf Platz zwei beim Klassiker „Rund um Köln“

Radsportler aus dem Team Sportforum können bei der 103. Auflage der Traditionsveranstaltung jubeln. Dauner Pro Cycling Team geht im Elite-Rennen leer aus.

Der Radklassiker „Rund um Köln“ sorgte auch in diesem Jahr für ereignissreiche Rennen. Nur knapp verpasste René Otterbein den Tagessieg bei den Elite-Amateuren. Der Sportforum-Leistungsträger bestätigte seine Form, nachdem er zuvor Platz neun  bei Rund in Refrath ersprintet hatte.

In einem attackenreichen Rundstreckenrennen über 65 Kilometer entlang des Kölner Rheinauhafens hatten sich zwei Kern-Haus-Fahrer vom Feld lösen können, Otterbein schaffte dennoch den Sprung zum Führungsduo. Im Zielsprint holte der Düsseldorfer im Dienst des Team Sportforum Platz zwei hinter Lennart Klein. Otterbeins Mannschaftskollegen Nico Brenner und Martin Nitzschmann komplettierten die überzeugende Teamleistung mit den Plätzen neun und zehn. Hinzu kamen weitere Platzierungen durch Julius Domnick, Luke Derksen und Simon Schmitt, die beim Steinfurter Abendrennen für die Plätze neun, 12 und 21 sorgten. Sommerliche Temperaturen forderten ebenfalls die Fahrer des Dauner Akkon Pro Cycling Team, die am Elite-Rennen über 206,6 Kilometer teilnahmen. Gleich zu Beginn des Wettkampfs, der die Fahrer durch das wellige Kölner Umland führte, entwickelte sich ein schnelles Rennen, da die angetretenen Pro Tour Teams möglichst schnell reine Sprinter abschütteln wollten. Schließlich etablierte sich eine 18-köpfige Spitzengruppe, in der sich auch Dominik Bauer und Phiip Mamos festsetzten. Knapp 80 Kilometer vor dem Ziel teilte sich die Spitze, das Dauner-Duo rutschte in die achtköpfige Verfolgergruppe ab. Mit der Entscheidung um den Tagessieg hatten die beiden anschließend nichts mehr zu tun: Im Sprint der Spitzengruppe setzte sich Baptiste Planckaert (Wallonie Bruxelles) gegen Christoph Pfingsten (Bora-hansgrohe) durch, dahinter gewann Dominik Bauer als Elfter den Schlussspurt der Verfolger, Mamos sicherte sich Platz 14. Sven Thurau überquerte den Zielstrich auf Platz 27 für das Team Dauner Akkon.

Im Vorfeld des Kölner Klassikers waren die ehemaligen Büttgener Bauer und Thurau bei verschiedenen Rennen im Ausland angetreten. Den Anfang machte Thurau mit zwei Top-Ten-Ergebnissen bei der polnischen Baltyk-Karkonosze Tour. Bauer erreichte Platz 32 des GP Marcel Klint in Belgien. Zusammen trat das Duo zum Circuit de Wallonie an, bei dem Mannschaftskollege Lars Oreel Sechster wurde.

Mehr von RP ONLINE