1. NRW
  2. Städte
  3. Rhein-Kreis
  4. Sport im Rhein-Kreis

Jüchen: Priesterather halten an Kirmestradition fest

Jüchen : Priesterather halten an Kirmestradition fest

Die Dorfgemeinschaft Priesterath-Stolzenberg wird ihr Heimatfest von Freitag, 1., bis Sonntag, 3. Juli feiern – auch wenn der Werbering Jüchen einen verkaufsoffenen Sonntag organisiert. "Wir lassen uns nicht unterkriegen, auch wenn es noch so schwer ist. Wir feiern weiter und wollen uns auch nicht vom Sommerfest beeinflussen lassen", meint Präsident Heinz Josef Schlösser.

Die Dorfgemeinschaft Priesterath-Stolzenberg wird ihr Heimatfest von Freitag, 1., bis Sonntag, 3. Juli feiern — auch wenn der Werbering Jüchen einen verkaufsoffenen Sonntag organisiert. "Wir lassen uns nicht unterkriegen, auch wenn es noch so schwer ist. Wir feiern weiter und wollen uns auch nicht vom Sommerfest beeinflussen lassen", meint Präsident Heinz Josef Schlösser.

Zu der Terminüberschneidung war es gekommen, nachdem der Werbering um Michael Ermert seine bisherigen Frühlings- und Herbstfeste auf einen Sommertermin legen wollte und dafür einen Termin suchte. "Wir haben uns am Niederrheinischen Radwandetag orientiert", hatte der Werbering-Chef die Entscheidung begründet. — Eine Entscheidung, die die Priesterather Schützen nicht nachvollziehen können: "Wir können nicht verstehen, dass das Sommerfest ausgerechnet auf unseren seit über 50 Jahren feststehenden Termin, das erste Wochenende im Juli, verlegt wird." Da das Fest in unmittelbare Nachbarschaft stattfindet und dazu auch noch alle Jüchener Vereine eingeladen seien, befürchten die Priesterather einen starken Einbruch bei ihren Veranstaltungen. "Wir hoffen hier auf die Solidarität aller Schützen, Bruderschaften und Bürgervereine in Jüchen", so der Präsident.

Besonders betrübt ist Heinrich Cremers (89), aktives Gründungsmitglied: "Ich kann nicht verstehen, wie man so etwas machen kann. Wir feiern schon seit der Gründung der Dorfgemeinschaft und schon seit Generationen davor immer an diesem Wochenende. Da hätte man doch eine andere Lösung finden können."

Vorstandsmitglied Erwin Cremer ergänzt: "Wir haben ein neues Konzept aufgestellt, um die Dorfgemeinschaft zukunftssicher zu machen." Erstmals werde nicht im Festzelt, sondern in einer Zelt-Hallen-Kombination im Bürgerhaus Priesterath gefeiert. "Das Festprogramm ist unverändert": Freitags werde die Dorfgemeinschaft mit einem Familien- und Klompenball beginnen. Am Samstag folgt nach der Totenehrung der Festzug mit Parade und am Abend der Regimentsball. Für Sonntag ist dann ein Fest- und Krönungsball geplant.

(NGZ)