1. NRW
  2. Städte
  3. Rhein-Kreis
  4. Sport im Rhein-Kreis

Premiere der TG Neuss Tigers in "neuer Halle" mit einem Topspiel

Basketball : Premiere der Tigers mit einem Topspiel

Im ersten Heimspiel in der nach einem Wasserschaden mit einem neuen Parkettboden ausgestatteten Elmar-Frings-Sporthalle empfängt Basketball-Zweitligist TG Neuss den Tabellendritten Eintracht Braunschweig. Anpfiff an der Bergheimer Straße ist am Samstag um 17.30 Uhr.

Die Vorfreude bei den Tigers ist riesig. Sogar der stets gefasste Klaus Ehren, Geschäftsführer der Turngemeinde, ist ein bisschen angefixt und wirbt mit Blick aufs geneigte Publikum: „Lasst Euch unter anderem von der neuen Halle überraschen.“ Und da die Tabelle ja bekanntlich nicht lügt, geht der Restart an vertrauter Wirkungsstätte sogar als Spitzenspiel durch, liegen beide Klubs nach vier Spielen mit 6:2-Punkten doch nur zwei Zähler hinter Überraschungstabellenführer SC Rist Wedel. Tatsächlich auf Augenhöhe dürften sich die alten Rivalen indes nicht begegnen, TG-Coach Rufin Kendall hat sich den Sinn für die Realitäten trotz des unerwartet guten Starts erhalten. Seine Einschätzung: „Braunschweig ist der klare Favorit.“

Im Gegensatz zu den Tigers, die nach dem Totalumbruch im Sommer immer noch in der Findungsphase sind, könnte die Eintracht schon in dieser Saison reif für große Ziele sein. Auch wenn die Liga weiterhin kein offizielles Scouting anbieten kann, hat Kendall im Kader seines Kollegen Christian Steinwerth „sechs, sieben, acht Spielerinnen“ ausgemacht, „die gut scoren.“ Erfahrene Kräfte wie Stefanie Grigoleit, die im Frühjahr im deutschen 3x3-Team an der Seite von NBA-Star Satou Sabally (Dallas Wings), Svenja Brunckhorst (TSV Wasserburg) und Theresa Simon (BC Marburg) vergeblich um das Olympia-Ticket für Tokio gespielt hatte, Veronika Slazyk, Ilona Brox und die Italienerin Arianna Zampieri, dazu die US-Profis Jordan Chavis, die Sydney Kopp (Jena) im Aufbau abgelöst hat, und die 1,93 Meter große Shaquanda Miller-McCray sowie schon erprobte Youngster wie Morgana Sohn, Franka Wittenberg und Melody Haertle, die sich im letzten Match der vergangenen Saison gegen Chemnitz schwer am Knie verletzt hatte, machen die Eintracht zu einer erstklassigen Truppe auf diesem Niveau.

  • Lenia Fuhrken, Luisa Garsoffsky-Strey und Marlene
    Basketball : Tigers packen Gelegenheit beim Schopfe
  • Das Team der TG Neuss Junior
    Basketball : So sieht die Zukunft der TG Neuss aus
  • Anja Schoofs (im Angriff) gehörte zu
    Volleyball : VC Eintracht Geldern erwischt Fehlstart

Kendall kennt den Gegner natürlich, habe sich mit ihm aber nicht so intensiv wie sonst beschäftigt, gibt er zu. „Nicht aus fehlendem Respekt heraus“, stellt er klar, „sondern darum, weil wir erstmal an uns arbeiten müssen.“ Was er beim am Ende noch deutlichen 79:61-Erfolg am vergangenen Samstag im Ausweichquartier Allerheiligen gegen den nur zu sechs und ohne alle Leistungsträgerinnen angetretenen Spitzenreiter Rist Wedel vor allem in der ersten Hälfte gesehen hatte, gefiel ihm nämlich gar nicht. Im gemeinsamen Videostudium mit seinen Schützlingen suchte er nach Verbesserungspotenzial. Und wurde fündig: „Wir müssen mehr auf den Ball achten, einfach fokussierter sein.“ Weil bis auf Jana Meyer, die mit gebrochenen Mittelfinger an der Wurfhand gut vier bis sechs Wochen ausfallen könnte, alle Spielerinnen zur Verfügung standen, fielen die Trainingseinheiten durchaus fruchtbar aus.

Das ist gut, denn da bislang ausschließlich in den Hallen des Quirinus-Gymnasiums und der Internationalen Schule trainiert wurde, ist die Elmar-Frings-Halle für fast alle Spielerinnen im Team Neuland. Kendall: „Deshalb versuchen wir, ein bisschen früher da zu sein, um die Halle und den neuen Boden schon mal kennenzulernen.“