Lokalsport: Power Star - der Name ist Programm

Lokalsport: Power Star - der Name ist Programm

Olga Laznovska könnte heute auf der Bahn in Neuss zum zweiten Mal nach 2012 im Preis der Perlenkette triumphieren.

Titelverteidigungen im Damen-Wettbewerb um den begehrten Preis der Perlenkette auf der Neusser Galopprennbahn hat es seit dem Jahre 1998 nicht mehr gegeben. Letztmals gelang es der heute als erfolgreiche Trainerin in Baden-Baden/Iffezheim tätigen Carmen Bocskai, der Ehefrau des einstigen Spitzenjockeys Georg Bocskai. Sie gewann das Schmuckstück drei Mal von 1996 bis 1998. Danach gelang es keiner Reiterin mehr, den Wettbewerb erneut zu gewinnen.

In diesem Jahr könnte es theoretisch zwei Damen gelingen: Olga Laznovska, der Siegerin von 2012, und Lena-Maria Mattes, die 2014 gewann. Lena Mattes sitzt heute im ersten der drei Läufe (drittes Rennen um 17.55 Uhr) zur Albers & Sieberts-Perlenkette im Sattel der vierjährigen Stute Flying Gina aus dem Stall des Düsseldorfer Trainers Ralf Rohne. Das Pferd hat in seiner gesamten Karriere bei sechs Versuchen noch nie gewonnen und läuft erstmals auf der Sandbahn. Zudem sind die letzten Leistungen auf Gras wenig ermunternd, Lena Mattes müsste dem Pferd schon Flügel verleihen. Besser sieht es für Olga Laznovska aus. Sie reitet aus dem Stall des zuletzt im fernen Thailand urlaubenden Düsseldorfer Trainers Sascha Smrczek den sechs Jahre alten Wallach Power Star. Der Name ist beinahe Programm, denn der Wallach hat mit Olga Laznovska am 27. Januar in Neuss überzeugend gewonnen. Auf Platz zwei verwiesen hat er dabei den Wallach Voices of Kings, den damals Vinzenz Schiergen ritt, heute sitzt die talentierte Maike Riehl im Sattel. Aufgrund des klaren Sieges haben sich die Gewichtsverhältnisse heute zugunsten von Voices of Kings verschoben. An der Wettbörse werden diese beiden Pferde die kürzeste Quote aufweisen. Tribesman mit Janine Beckmann folgt vor der vierjährigen Stute Alte Lady England mit der jungen Amateur-Meisterin Lilli-Marie Engels (17).

  • Lokalsport : Olga Laznovska reitet mit Routine und viel "Wedeln" zum Sieg

Als Olga Laznovska vor sechs Jahren das Schmuckstück gewann, waren die Siege mit der Stute Amanjena die Basis des Erfolges. Ihre Perlenkette fand danach noch eine ganz besondere Verwendung. Olga Laznovska: "Meine Freundin Nicole hat in Köln geheiratet. Sie besaß selbst nichts Richtiges als Schmuck für den Hals. Da habe ich ihr die Perlenkette geliehen." Die 38-jährige gebürtige Tschechin Olga Laznovska aus der Nähe von Pardubice ist seit vielen Jahren auf dem Gelände des Wasserschlosses Arff in Köln-Roggendorf/Thenhoven zu Hause. Sie reitet die Pferde nicht nur oft in den Rennen, sie trainiert sie auch. Diese Doppelfunktion ist seit einigen Jahren auch in Deutschland erlaubt, davon Gebrauch gemacht wird eher selten. Erfolgreich eigentlich nur von Olga Laznovska, der als Trainerin 2017 bemerkenswerte zwölf Siege gelangen. Gemanagt werden die Pferde von ihrem Lebensgefährten Dirk "Pinkie" Baltromei. Das komplette Team aus diesem Umfeld ist die Leidenschaft für diesen Sport in kaum zu übertreffender Reinkultur. Mit allem was dazu gehört, Wetten eingeschlossen. In Neuss sind die Wege für diese Truppe zwischen dem Buchmacherladen, dem Waagegebäude mit den Jockey-Räumen und dem Zielbereich besonders kurz.

Ohnehin sind sie nie zu überhören, wenn es in den Endkampf geht. Das wird auch heute wieder der Fall sein und ganz sicher hat Pinkie Baltromei schon jetzt zwei Pferde im Blick, die in den beiden restlichen Perlenketten-Rennen am 27. Feburar und am 13. März für Olga eine zweite Perlenkette sichern könnten. Der Arbeitstag dieser Frau beschränkte sich nicht auf das Training und das Reiten der Pferde, für das Überleben gibt es noch einen Job bei einer Supermarkt-Kette. Damit ist sie in diesem Sport allerdings nicht allein. Viele Menschen üben noch eine andere Tätigkeit aus, um sich die Leidenschaft mit den Vollblutpferden leisten zu können.

(NGZ)