1. NRW
  2. Städte
  3. Rhein-Kreis
  4. Sport im Rhein-Kreis

Galopp: Polens Jockeychampion wird bald Neusser

Galopp : Polens Jockeychampion wird bald Neusser

Piotr Krowicki wechselt an den Stall von Axel Kleinkorres. In Dortmund gewann er zwei Rennen.

Eine Ausbeute von 100 Prozent gelang dem Neusser Galoppertrainer Axel Kleinkorres am Sonntag in Dortmund. Seine beiden Pferden Aconora und A Kuku gewannen ihre Rennen und im Sattel saß mit Piotr Krowicki zweimal der gleiche Reiter. Es waren die beiden ersten Siege in der laufenden Wintersaison in Deutschland. Beide Pferde gehören dem Stall Unia des Berliner Besitzers Werner Krüger, der die Erfolge vor Ort erlebte.

Während des Renntages wurde außerdem eine bemerkenswerte Vereinbarung abgeschlossen. Axel Kleinkorres: "Krowicki hat einen Vertrag bekommen, in der Saison 2013 alle Pferde von Herrn Krüger zu reiten. Außerdem steht er mir auf Honorarbasis für andere Pferde zur Verfügung."

Damit siedelt sich seit langer Zeit wieder einmal ein Jockey im Neusser Stallgelände hat. Der 33-jährige, amtierender polnischer Champion, wurde in Deutschland durch die Ritte auf dem in 14 Rennen hintereinander ungeschlagenen, in Ungarn trainierten Hengst Overdose bekannt. Krowicki war beim damaligen Trainer in Ungarn beschäftigt und ritt Overdose vier Mal.

Bei Aconora wurde es in Dortmund am Ende noch einmal sehr eng, das Zielfoto wies einen kurzen Kopf zu Gunsten des Neusser Pferdes vor der Favoritin La Next aus. Der Wallach A Kuku machte es weniger spannend, er siegte mit fast vier Längen Vorsprung. Kleinkorres kommentierte es wie gewohnt gelassen: "Beide hatten sich bei ihren Starts zuvor schließlich angekündigt."

Kleinkorres hat für das Saisonfinale am Sonntag in Neuss sogar zwei Pferde genannt. Die bei 21 Starts sieglose Stute Zaubergirl soll mit Jennifer Garnkäufer im Perlenketten-Finale antreten. Die 22-Jährige hat eine Ausbildung bei Traberchampion Michael Niemczyk absolviert und einige Trabrennen bestritten. Das ist eine extrem anstrengende Disziplin, die vor allem in Frankreich sehr populär ist. Dabei sitzt der Mensch nicht im Sulky, sondern im Sattel und die Pferde traben in höchstmöglichem Tempo. Galoppieren sorgt für sofortige Disqualifikation. Auch Axel Kleinkorres hat eine Ausbildung und die Trainerprüfung bei den Trabern absolviert. Er beschränkte seine Tätigkeit allerdings auf das Sulkyfahren.

(kgö)