Jüchen : Pflanzenmarkt lockte Tausende

Bei sommerlichen Temperaturen war die siebte Auflage des Pflanzenmarktes auf Schloss Dyck ein Ziel für Ausflügler ebenso wie für Gartenliebhaber. 40 Aussteller zeigten Pflanzen und Gewächse sowie Dekoratives.

Ideale Voraussetzungen: Bei Sonnenschein und blauem Himmel schlendern die Besucher des Pflanzenmarktes an Blumen und Gewächsen vorbei, genießen viele Farben und Formen. Zum siebten Mal veranstaltete die Stiftung Schloss Dyck gestern den Markt. "Das späte Osterfest ist ein Vorteil: Vor drei Jahren standen wir im Schnee", erinnert sich Organisatorin Ulla Illbruck. "2010 haben wir ungefähr 5800 Besucher gezählt." Ähnlich viele, so schätzt Illbruck, kamen jetzt.

40 Aussteller sind gekommen

Die steigende Popularität zeigt sich an den 40 Ausstellern, die teilweise weit gereist sind, um ihre Pflanzen präsentieren zu können: "Wir haben Aussteller aus Hamburg, Süddeutschland, Belgien oder Holland", sagt Illbruck. Einige bieten typisch deutsche Gewächse an, andere exotische Pflanzen aus Asien oder Afrika: So wie Inge Grau-Oechler: "Bei meinem Stand liegen zwischen Australien und Südamerika nur einige Meter", sagt die Gelsenkirchenerin lachend, die sich seit 20 Jahren mit Pflanzen beschäftigt. "Obwohl meine Gewächse aus südlichen Regionen kommen, gedeihen sie sehr gut hier. Sie überstehen den Winter, wenn man sie ins Wohnzimmer holt."

"Es ist verlockend, hier viel für den Garten zu kaufen", sagt Uschi Schultheis, die mit ihrem Mann Norbert jedes Jahr zum Pflanzenmarkt fährt – "mit dem Fahrrad", fügt dieser hinzu.

Von preiswert bis Luxus: Eine "Leucospermum" – eine exotische Blume mit kräftiger Farbe und runden Fühlern – kann man bereits für 19 Euro erwerben. Ein Strauch dieser Art, der 20 Jahre alt ist, wird dagegen für 280 Euro angeboten.

Aber nicht nur mit exotischen Pflanzen warten die Aussteller auf: Dieter Born etwa formt den Stamm seiner Pflanzen mit biegsamem Draht: "Das Holz muss jung sein, damit es formbar ist." So entstehen wendeltreppenartige Stämme. Kakteenfreunde werden dagegen bei Lothar Lühr fündig; er kann auf fast 50 Jahre Erfahrung mit den Pflanzen blicken. Entsprechend ist seine Sammlung inzwischen gewachsen: "Zu Hause habe ich 400 Quadratmeter Kakteen." Zu entdecken waren auch Gartendekorationen. Anne Lindhorst verkauft Skulpturen, deren Oberfläche an Rost erinnert und die von innen beleuchtet werden können.

(NGZ)