Jüchen : Pfingstfest im Nikolauskloster

Die kommenden Pfingst-Festtage im Nikolauskloster werden für Felix Rehbock besondere: Bisher kannte er sie nur als Klosterschüler, jetzt ist er als Rektor Gastgeber. Zudem sind weitere Familien-Projekte geplant.

Von Pfingstsamstag, 18 Uhr, bis einschließlich Pfingstmontag werden im Nikolauskloster die traditionellen Familientage gefeiert. Pater Felix Rehbock kennt und schätzt dieses Fest, schließlich war er bereits bis zu seinem Abitur Anfang der 1990er Jahre als Klosterschüler mit dabei. Nun unterstützt er die Feierlichkeiten erstmals als neuer Rektor des Klosters und will den Anlass nutzen, um sich offiziell vorzustellen. "Vor allem möchte ich aber mit den Menschen in Kontakt kommen", sagt er.

Neue Projekte für Familien geplant

Pater Felix Rehbock erklärt, Mission sei die Aufgabe, für Menschen da zu sein. Insbesondere Kinder, Jugendliche und Familien will er gemeinsam mit seinen fünf Mitbrüdern mehr in den Blick nehmen, denn er weiß: "Die Familie hat es im alltäglichen Leben oft nicht leicht." Das Nikolauskloster will künftig stärker als bisher die Familien erreichen und unterstützen. Verschiedene Angebote für jede Altersgruppe seien bereits geplant.

Doch nun kommt erst einmal Pfingsten. Der 41 Jahre alte Pater ist sich ganz sicher: "Am kommenden Wochenende wird jeder im Nikolauskloster auf seine Kosten kommen. Dafür sorgt ein buntes Programm, das über die drei Pfingsttage reicht." Am Vorabend des Pfingstfestes um 18 Uhr beginnt das Fest mit einer Messe und setzt sich fort mit einem Dämmerschoppen sowie ab 19 Uhr mit der Theatergruppe "A!SO" und der Komödie "Das Privatsanatorium" im Mazenod-Saal (Eintritt: fünf Euro).

Pfingstsonntag und -montag sorgt das Blasorchester St. Benediktus Heerdt beim Frühschoppen für Stimmung. Sonntag Nachmittag spielt die "Big Band Noord-Limburg" mit ihrem klangvollen Repertoire auf. Nahtlos geht's weiter mit der "Rock-Pop-Gruppe "The Themselves", die nicht nur für tanzfreudige Gäste einen gelungenen Tagesausklang markiert.

Wie auch am Sonntag startet der Montag mit einer Open-Air-Messe um 10 Uhr im Klosterpark. Weiter geht's mit Blasmusik, Fassbier und diversen Köstlichkeiten. Für die Unterhaltung der kleinen Gäste gibt es unter anderem eine Hüpfburg, eine Malmaschine und Schminktische. Montag um 16 Uhr beenden die "Dycker Schlossspatzen" die Festlichkeiten.

"Die Familientage sind für das Nikolauskloster nicht mehr wegzudenken", meint Pater Felix Rehbock. Begonnen als Tag der offenen Tür, hat sich die Veranstaltung im Laufe der Zeit zu einem überregional bekannten Volksfest entwickelt. "Obwohl Massen an Besuchern kommen, herrscht hier die vertraute Stimmung eines Familienfestes", betont der Rektor: "Jung und Alt sitzen beieinander, tauschen Geschichten aus und genießen gemeinsam den Tag. Das ist das Schöne daran."

(NGZ)