Korschenbroich : Pfarrhaus wird zum Denkmal

Das alte Pfarrhaus am Kirchplatz in Korschenbroich wird nicht abgerissen. Experten der Denkmalbehörde haben das verfallene Gebäude von 1858 als denkmalwürdig einstuft. Stimmt die Politik zu, wird es unter Schutz gestellt.

Die Zukunft des Korschenbroicher Pfarrhauses ist besiegelt. Das Gebäude — 1858 von Pfarrer Nikolaus Kniprath erbaut — wird nicht abgerissen. Das Rheinische Amt für Denkmalpflege beim Landschaftsverband Rheinland (LVR) kam zu diesem Entschluss. "Das Pfarrhaus ist denkmalwürdig", heißt es in einem Fachgutachten von Godehard Hoffmann (52). Für den Verein "Korschenbroich — unsere Heimat" eine Freudennachricht, für den Kirchenvorstand von St. Andreas Überraschung und Rückschlag gleichermaßen.

"Vor fünf Jahren gab's von der gleichen Behörde ein gegenteiliges Urteil", sagt Rita Mielke (54) auf Anfrage. Die geschäftsführende Kirchenvorstandsvorsitzende wollte die Nachricht aus Brauweiler gestern nicht kommentieren: "Mir liegt das Gutachten noch nicht vor, daher kann ich dazu inhaltlich noch nichts sagen." Sie ist nicht nur über das Ergebnis der Denkmalschützer erstaunt, der Ablauf ist für Rita Mielke wenig nachvollziehbar. "Wir waren als Kirchenvorstand weder über den Ortstermin der Oberen Denkmalbehörde informiert, noch hatten wir die Möglichkeit, daran teilzunehmen."

Der Kirchenvorstand tagt zunächst am Donnerstag. "Wir wollen dann sehen, welches Urteil zu der neuen Begründung geführt hat", so Mielke. Für sie ist aber sicher, dass sich durch den Denkmalschutz alle weiteren Anstrengungen, Haus oder Grundstück zu vermarkten, "erheblich erschweren". Die mit der Caritas Mönchengladbach geführten Gespräche dürften sich — so Mielke — damit auch erledigt haben.

Bürgermeister Heinz Josef Dick (62), der am Ortstermin mit Dr. Ludger Sutthoff (53) in der Vorwoche teilnahm, hatte den Abrissantrag der Pfarre nach Brauweiler zur Prüfung weitergeleitet. "Ich freue mich über den Erhalt des Hauses", bezog Dick gestern klar Position. Ihm liegt das Ensemble am Kirchplatz am Herzen. Jetzt muss noch der Fachausschuss am 7. Dezember über den Denkmalschutz entscheiden. Für Dick nur noch eine Formsache, wenn er an die politische Diskussion "quer durch alle Fraktionen" denkt.

Das Fachgutachten an die Stadt ist unterwegs. Es wurde am 6. Oktober vom LVR verschickt. "Wir bitten nun die Stadt, das Pfarrhaus in die Denkmalliste aufzunehmen, damit der ungestörte Gesamteindruck des Platzes erhalten bleibt", fasst Sutthoff, Leiter Bau- und Kunstdenkmalpflege, das Gutachten für die NGZ zusammen. Und zum neuen Ergebnis merkt er an: "Auch die Denkmalpflege lernt hinzu."

Günter Thoren (55), Vorsitzender von "Korschenbroich — unsere Heimat", ist begeistert: Er ist froh, dass sich sowohl der Bürgermeister als auch die Politik zum alten Pfarrhaus bekennen. "Heute gibt's nur Gewinner", freut er sich über die Nachricht. "Eigentum verpflichtet, das gilt auch für die Kirche."

(NGZ)