Austausch seit 10 Jahren: Empfang russischer Schüler: "Persönliche Kontakte suchen und pflegen"

Austausch seit 10 Jahren: Empfang russischer Schüler : "Persönliche Kontakte suchen und pflegen"

Russische Folklore ertönte aus dem großen Saal in der Alten Schule an der Steinstraße. Der Auftritt von sieben russischen Mädchen und zwei Musikern war ein "spontanes Gastgeschenk" während eines Empfangs von Bürgermeister Heinz Josef Dick für 23 Schüler aus der russischen Stadt Troizk, ihre sechs Betreuer sowie die deutschen Gastgeber vom Gymnasium Korschenbroich. Seit zehn Jahren besteht der Schüler-Austausch zwischen dem Korschenbroicher Gymnasium und der Partnerschule mit der Bezeichnung "Nr. 2", die rund 40 Kilometer von Moskau entfernt liegt: In dieser Woche nun sind 23 russische Schüler in Korschenbroich zu Gast. NGZ-Foto: L. Berns -->

Russische Folklore ertönte aus dem großen Saal in der Alten Schule an der Steinstraße. Der Auftritt von sieben russischen Mädchen und zwei Musikern war ein "spontanes Gastgeschenk" während eines Empfangs von Bürgermeister Heinz Josef Dick für 23 Schüler aus der russischen Stadt Troizk, ihre sechs Betreuer sowie die deutschen Gastgeber vom Gymnasium Korschenbroich. Seit zehn Jahren besteht der Schüler-Austausch zwischen dem Korschenbroicher Gymnasium und der Partnerschule mit der Bezeichnung "Nr. 2", die rund 40 Kilometer von Moskau entfernt liegt: In dieser Woche nun sind 23 russische Schüler in Korschenbroich zu Gast. NGZ-Foto: L. Berns -->

Seit zehn Jahren besteht der Schüler-Austausch zwischen dem Gymnasium und der Partnerschule mit der Bezeichnung "Nr. 2", die rund 40 Kilometer von Moskau entfernt liegt. Noch bis zum 29. September sind die jungen Russen in Korschenbroich, wo sie in Gastfamilien wohnen. Zu dem umfangreichen Besuchsprogramm gehörte auch ein Empfang der Stadt Korschenbroich. Bürgermeister Heinz Josef Dick begrüßte die Gäste aus Russland sowie ihre deutschen Gastgeber und erinnerte daran - auch mit Blick auf die Ereignisse in den USA -, wie wichtig es ist, dass Völker sich verständigen und den Kontakt suchen: "Über persönliche Kontakte baut man Misstrauen ab."

So stellte er in seiner Ansprache gleich eine Gemeinsamkeit heraus: Die Stadt Korschenbroich hat rund 33.000 Einwohner - das sei eine ähnliche Größenordnung wie in Troizk. "Zwar gibt es in Korschenbroich kein Kino und auch keine Disco, aber wir sind stolz auf unser Kulturprogramm", führte der Bürgermeister weiter aus. Dabei spiele auch das Gymnasium mit seinen vielen Musical- und Theateraufführungen eine große Rolle. Er wünsche sich, dass die Partnerschaft zwischen den beiden Schulen auch in den kommenden Jahren erfolgreich fortgesetzt werde. Die Leiterin der Schule Nr. 2 in Troizk, Galina Bogdanova, versicherte, dass die Kontakte nicht nur auf "offizieller Ebene" stattfänden, sondern auch zwischen den Familien, die sich zum Teil über Jahre Briefe schrieben.

Und auch die Besucher-Delegation aus Russland überbrachte einen Brief: Der Troizker Bürgermeister Wadim Najdjonov hatte sich in einem Glückwunsch-Schreiben an Bürgermeister Dick gewandt, gratulierte zum zehnjährigen Bestehen der Schulpartnerschaft und dankte ihm sowie den Bürgern der Stadt Korschenbroich für die Gastfreundschaft. Als Gastgeschenk erhielt Bürgermeister Dick einen Kalender mit russischen Motiven und ein mit Wodka gefülltes, landestypisches Porzellan-Gefäß. Neben zahlreichen Ausflügen in die nähere Umgebung stehen für einen Teil der Besucher-Delegation auch Auftritte in Korschenbroich auf dem Programm: Sieben Schülerinnen gehören einem Gesang- und Tanzensemble in Troizk an, das sich "Prjalitsa" nennt.

Die Gruppe trat zu den Klängen einer Balalaika und eines Knopfakkordeons Dienstag Abend in der Niederrhein-Klinik auf und wird am Donnerstag Nachmittag im hiesigen Kreisaltersheim zu bewundern sein. Ebenfalls am Donnerstag (27.) steht die Gruppe ab 19.30 Uhr gemeinsam mit dem Unterstufenchor des Gymnasiums in der Aula auf der Bühne und trägt ihre Weisen vor.

(NGZ)
Mehr von RP ONLINE