Galopp : Perlenkette geht an Laznovska

Schon nach dem zweiten der drei Läufe war der Kampf um die begehrte Perlenkette entschieden. Der in Dormagen lebenden Tschechin Olga Laznovska gelang es, die Stute Amanjena trotz des Höchstgewichtes zum Sieg zu reiten.

Die Entscheidungen über Erfolge in Galopprennen fallen nicht nur unmittelbar auf der Rennbahn. Ein solcher Fall hat im Kampf um die begehrte Perlenkette am Samstag auf der Neusser Rennbahn eine entscheidende Rolle gespielt. Buchmachergattin Brigitte Sieberts hat sie der 32-jährigen, gebürtigen Tschechin Olga Laznovska umgehängt.

Spitzenjockey Andrasch Starke gelang in Neuss mit dem Sandbahn-Talent Do it yourself der erste Saisonsieg. Foto: K.-J. Tuchel

Ihr Erfolg stand schon nach dem zweiten der drei Läufe fest, weil es der in Dormagen lebenden Reiterin gelang, die Stute Amanjena trotz des Höchstgewichtes und deshalb mit Bleiweste zum Sieg zu reiten. Das war nicht ohne Mühe, denn Spiffing und Steffi Rank wehrten sich heftig, aber am Ende schaffte Amanjena ihren dritten Sieg hintereinander. Dass es dazu überhaupt kam, berichtete die Trainerin und Besitzerin Heike Rosenbach: "Eigentlich sollte die Stute nach den vielen Starts hintereinander eine Pause bekommen. Aber Olga hat immer darum gekämpft, sie doch noch einmal laufenzulassen."

Die Reiterin ergänzte: "Amanjena war einfach so gut in Form. Ich war mir sicher, noch einmal mit ihr zu gewinnen." Die Stute wird auf dem Gelände des Schlosses Arff in Worringen trainiert. Dieses urbane Areal ist seit vielen Jahren ein Juwel des Rennsports, denn dort werden nicht nur Galopper, sondern auch Traber trainiert. Die aus dem Spitzengestüt Karlshof Faust stammende Stute war einst bei Peter Schiergen in Training, ging dann nach Frankreich und landete schließlich bei der engagierten Besitzertrainerin. Olga Laznovska kam vor knapp neun Rennen aus der Tschechei nach Deutschland, in ihrer Heimat hatte sie eine professionelle Ausbildung im Rennsattel absolviert.

Heike Rosenbach schaffte mit Air Dream im fünften Rennen noch einen weiteren Sieg. Nach dem Treffer im dritten Rennen war das siebte Rennen für die Perlenketten-Entscheidung bedeutungslos geworden. Es ging trotzdem turbulent zu und endete mit dem Sieg der Niederländerin Jana Verheyden auf Castella. Bereits früh kam es zu einer krassen Behinderung der ohnehin ängstlichen Stute Favorfood Danon mit Steffi Rank, der nach den Regeln auch ein Sieg nicht mehr zum Perlenkettengewinn gereicht hätte.

Wohltuend gepflegt wird die Tradition in Neuss, denn bei der Siegerehrung war die 88-jährige Helga von Randow dabei. Das ist die Schwester des Perlenketten-Gründers Harald von Gustedt und zudem die langjährige Fachkraft im Büro. Ihre Nachfolgerinnen Erika Krahforst und Eva-Maria Amdohr kümmerten sich liebevoll um sie. In der Jockey-Bestenliste 2012 baute der 21-jährige Maxim Pecheur aus Iffezheim seine Führung aus. Wie ein Routinier steuerte er Il Tichino aus dem Stall von Marion Weber zum Start-Ziel-Sieg und erfreute die Trainerin, vor acht Jahren selbst Siegerin im Perlenketten-Preis.

Angenehm in Erinnerung bleibt der Renntag auch bei Spitzenjockey Andrasch Starke. Mit dem Sandbahn-Talent Do it yourself gelang ihm der erste Saisonsieg.

(NGZ)