Nachruf: Ohne Anni Gilges lief wenig in Gnadental

Nachruf: Ohne Anni Gilges lief wenig in Gnadental

Ohne sie lief wenig in Gnadental: Ob Katholische Frauengemeinschaft oder Karneval, Anni Gilges war stets aktiv dabei, ohne selbst im Mittelpunkt zu stehen. Am meisten schlug ihr Herz aber, neben ihrer - großen - Familie, für den Sport. Am Dienstag ist sie mit rüstigen 91 Jahren verstorben.

Es fing alles an, als die DJK Gnadental noch Laufen als (Hoch-)-Leistungssport anbot. Das war in den siebziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts, der Trainer hieß Adi Rosenbaum, die kleine Leichtathletik-Abteilung stellte in Udo Munderloh, Ralf Kionke und dem Gilges-Sohn Lothar Deutsche Meister im Nachwuchsbereich. Und weil Ehemann Peter den Vorsitz innehatte, wurde das Heim der Familie Gilges an der Feltenstraße schnell zum Treffpunkt der Läuferfamilie. Anni Gilges war immer dabei, schmierte Brote und kochte Kaffee, wenn sich die Truppe (zu der später auch Bernd Rangen, Bernd Kofferschläger und Martin Grüning stießen) dort traf, um mal wieder zu einem Crosslauf nach Belgien zu fahren - selbst wenn das sonntagmorgens um sechs Uhr war. Ihre soziale Ader war ihr quasi in die Wiege gelegt worden - nachdem ihre Eltern Barbara und Jakob Wernig 1944 bei einem Bombenangriff ums Leben kamen, kümmerte sich die damals 18-Jährige fortan um ihre jüngeren Brüder Karl (damals 5) und Hans-Josef (3). Daran änderte sich auch nichts, als sie im Mai 1950 Peter Gilges heiratete und mit ihm vier Kinder bekam: die Söhne Bernward, Lothar und der im Juni verstorbene Karl-Peter sowie Tochter Angela.

Das Sich-Kümmern hat Anni Gilges nie losgelassen. Auch als sie selbst vom Lauffieber gepackt wurde. Es genügte ihr nicht, alleine über den Erftwanderweg zu laufen - sie gründete am 5. Oktober 1977 den Lauftreff Gnadental, dem zeitweise mehr als vierzig Frauen angehörten. So viel Eintreten für andere war den NGZ-Lesern 1996 der Josef-Stahl-Preis für herausragendes ehrenamtliches Engagement im Sport wert.

Als der Lauftreff vor zwei Monaten sein 40-jähriges Bestehen feierte, war die Gründerin dabei. Auch das seltene Fest der steinernen Hochzeit - 67,5 Jahre verheiratet - konnten Anni und Peter Gilges vor wenigen Wochen noch gemeinsam feiern. Und wer Anni Gilges in einer ihrer zahlreichen Tätigkeiten jemals kennenlernen durfte, dem wird sie sowieso unvergessen bleiben.

VOLKER KOCH

(NGZ)