Tennis : Nur Haider-Maurer glänzt

Dank des österreichischen Spitzenspielers vermeidet Tennis-Bundesligist BW Neuss die erneute Höchststrafe. Nach dem 1:5 gegen Erfurt ist der Liga-Rekordchampion allerdings nach zwei Spieltagen Tabellen-Schlusslicht.

Zweites Spiel, zweite Niederlage – und erneut weit von einem Überraschungscoup entfernt: Tennis-Bundesligist BW Neuss hat zwei Tage nach dem 0:6 gegen Mannheim auch gegen den Erfurter TC RW eine 1:5-Heimklatsche kassiert und ist nach dem nicht unerwarteten Fehlstart nun Tabellenletzter. "Heute war kein Punkt drin. Erfurt ist mit einer Ultra-Truppe angetreten, die wahrscheinlich fünfmal so teuer ist wie unsere", sagte der Neusser Teamchef Marc Raffel.

Wie sehr die mit den Nummern 1, 2, 4 und 5 der Meldeliste aufgelaufenen Erfurter (Neuss: 2, 7, 8 und 14) in einer anderen Liga spielen, machten gestern vor 500 Zuschauern an der Jahnstraße vor allem die Doppel deutlich: Die Gäste hatten nicht nur in Lukasz Kubot einen der besten Doppelspieler der Welt im Aufgebot, sondern stellten ihm auch noch seinen etatmäßigen Partner auf der ATP-Tour an die Seite: Der Österreicher Oliver Marach, reiner Doppel-Spezialist, ist Nummer 18 des ATP-Double-Rankings und einen Platz vor Kubot notiert, in der Team-Weltrangliste sind sie Zehnter. Die Neusser tauschten ebenfalls nach den Einzeln: Für Klub-Senior Raphael Özelli kam Eigengewächs Max Hertl. Der unterlag mit Pablo Galdon 2:6, 2:6 gegen Kubot/Marach, die damit um 16.17 Uhr den entscheiden vierten Punkt für Erfurt einfuhren.

Özelli musste zuvor wie schon gegen Mannheim an Position vier ran, weil der eingeplante Finne Micke Kontinen wegen einer Bauchmuskelzerrung ausfiel. Beim 2:6, 2:6 gegen Horacio Zeballos (ATP 124) war der Verbandsmeister freilich chancenlos. Kontinens Aus schwächte auch die Wirkung des Saisondebüts von Andreas Haider-Maurer. Immerhin verhinderte der Weltranglisten-78., dass es für Neuss erneut die Höchststrafe setzte: Beim 6:3, 6:4 gegen Wimbledon-Achtelfinalist Xavier Malisse (Belgien), Nummer 42 der Welt, spielte der Österreicher von einer kleinen Schwächeperiode in Satz zwei abgesehen stark auf. "Xavier ist ein Super-Spieler. Mir hat heute geholfen, dass ich Außenseiter war, und er mehr Druck hatte", sagte Haider-Maurer.

An Position zwei fing sich junge BW-Argentinier Federico del Bonis nach verpatzten Satz gegen Viktor Hanescu (ATP 63), dennoch behielt der fast fehlerfreie Rumäne letztlich mit 6:1, 7:6 (7:5) die Oberhand. Und an drei sah Pablo Galdon beim 3:6, 2:6 gegen Kubot (ATP 95) kein Land.

Zuversichtlich stimmt momentan allein, dass in Amberg, Krefeld und Nürnberg gleich drei Teams nicht stärker als die Neusser scheinen. Wegweisend wird das Spiel am kommenden Sonntag in Nürnberg, dann mit Spitzenspieler Daniel Gimeno-Traver und Haider-Maurer. Der sagt: "Es wird eine ganz andere Neusser Mannschaft. Wir werden unsere Siege schon noch holen."

(NGZ)