1. NRW
  2. Städte
  3. Rhein-Kreis
  4. Sport im Rhein-Kreis

Novesia Neuss vor Spiel bei Rommerskirchen-Gilbach

Fußball-Bezirksliga : Novesia fokussiert aufs nächste Spiel

Der Tabellenvorletzte der Fußball-Bezirksliga will sich nicht von dem Hin und Her der neuen Corona-Regeln ablenken lassen. Es geht zur SG Rommerskirchen-Gilbach.

In der Fußball-Bezirksliga steht am Sonntag unter den neuen Corona-Vorgaben der vorletzte Spieltag der Hinrunde an. Für Jüchens Trainer Marcel Winkens kam der Schritt nicht unerwartet: „Bei uns in der Mannschaft sind der gesamte Trainerstab und die Mannschaft durchgeimpft. Zu Saisonbeginn haben wir unsere Spieler bereits darauf hingewiesen, dass es zu dieser Regel kommen könnte.“ Dennoch liegt beim VfL aktuell ein Corona-Fall vor, der aber im Heimspiel gegen den TuS Gerresheim keine Auswirkung auf die Mannschaft hat.

Beim BV Wevelinghoven, der in Büderich antritt, bereitet 2G ebenfalls keine Probleme. „Ich finde die Entscheidung richtig, damit wir allmählich zur Normalität zurückkehren können. Die Lösung hält den Spielbetrieb am Laufen, ein erneuter Saisonabbruch wäre eine Katastrophe“, sagt Simon Büttgenbach, Sportlicher Leiter des BV Wevelinghoven. Bei der DJK Novesia sieht die Situation ähnlich aus, die neue Regelung bereitet auch dem Tabellenvorletzten keine Bauchschmerzen. Bei der DJK liegt der Fokus einzig und allein auf dem Spiel gegen die SG Rommerskirchen-Gilbach, die ebenfalls gegen den Abstieg kämpft. „Rommerskirchen hat eine gute Mannschaft in einer ohnehin starken Liga. Das Spiel hat für uns eine hohe Bedeutung, wir müssen alles geben, um zu punkten.“, sagt Trainer Gabriel Bittencourt, der nach dem ersten Saisonsieg gegen Dormagen nachlegen möchte.

  • Am Coronavirus erkrankt: YussufPoulsen
    Sechs Personen betroffen : Nächste Corona-Fälle schocken RB Leipzig vor Bayer-Spiel
  • Die Corona-Pandemie schränkt den Sport wieder
    Der Sport in der Corona-Krise : Fußball-Spielbetrieb geht weiter – mit 2G oder PCR-Test
  • Die Corona-Pandemie schränkt den Sport wieder
    Der Sport in der Corona-Krise : Fußball-Spielbetrieb geht weiter – mit 2G oder PCR-Test

Beim SV Uedesheim fehlen vor dem wichtigen Spiel beim TSV Bayer Dormagen in Gestalt des gesperrten Patrick Wesoly und dem verletzten Karam Ramadan zwei wichtige Stützen, zudem kommen zwei Ausfälle von ungeimpften Spielern dazu. Dennoch blickt Co-Trainer Timm Oppermann dem Spiel mit Derbycharakter zuversichtlich entgegen: „Wir erwarten ein spannendes Spiel und wollen den Dreier einfahren.“ Die Regel für seine ungeimpften Spieler kann er jedoch nicht ganz nachvollziehen: „Unsere nicht geimpften Spieler müssen meist Tage im Voraus den teuren PCR-Test machen, um am Sonntag spielen zu können, das bringt einen riesigen Aufwand mit sich.“

Frank Lambertz, Trainer von Bayer Dormagen ist nach der bisher enttäuschenden Hinrunde vorsichtig mit überschwänglicher Zuversicht: „Das Derby wird intensiv, darauf müssen wir uns einstellen. Uedesheim hat bisher eine überraschend gute Saison gespielt und ist definitiv nicht zu unterschätzen.“ Hinzu kommen beim TSV die gewohnten Personalprobleme, mit dem Ausfall des Ex-Uedesheimers Michael Hausdörfer wächst die Verletztenliste des TSV weiter. Am Wochenende steht noch einen weitere Partie mit heimischer Beteiligung auf dem Programm. Gnadental empfängt Schlusslicht DSC 99. Da sollte ein Sieg her, wenn sich die Gnadentaler als aktueller Tabellendritter gute Chancen auf die Meisterschaft bewahren wollen.