Korschenbroich: Noro-Virus: Quarantäne im Seniorenhaus gilt noch bis Dienstag

Korschenbroich : Noro-Virus: Quarantäne im Seniorenhaus gilt noch bis Dienstag

Immer noch bestimmt ein hartnäckiges Virus den Alltag im Korschenbroicher Seniorenhaus. Auch wenn Dr. Michael Dörr von einem deutlichen Rückgang der Patienten-Zahlen spricht, geht der Amtsarzt auf Nummer sicher. Die Quarantäne, die zunächst heute vom Kreisgesundheitsamt aufgehoben werden sollte, wird aus Sicherheitsgründen um drei weitere Tage verlängert. Nach Rücksprache mit Einrichtungsleiterin Petra Sommerhäuser bleibt das Seniorenhaus an der Freiheitsstraße weiterhin für Angehörige und Besucher tabu, die Cafeteria und der große Speisesaal bleiben für die Bewohner ebenfalls geschlossen.

Für Dörr steht fest: "Das sind Noro-Viren, auch wenn sie bislang in keiner Laborprobe nachgewiesen werden konnten." Die Infektionsgefahr ist aus Sicht des Amtsarztes noch nicht gebannt. Als Grund für die weitere Isolierung der Hausbewohner führt Dörr neue Krankmeldungen an. "Für Donnerstag wurden uns erneut drei neue Fälle gemeldet. Aktuell sind noch fünf Personen nicht beschwerdefrei. Zudem fällt eine Mitarbeiterin krankheitsbedingt aus." In der Senioreneinrichtung wurden bereits Freitagnachmittag die Hinweisschilder entsprechend geändert. "Wir wollen kein Risiko eingehen", erklärte Dörr die Entscheidung. Zwischenzeitlich waren 25 Bewohner und acht Mitarbeiter an Magen- und Darmproblemen erkrankt.

Als Schutz vor der Infektion empfiehlt der medizinische Leiter des Kreisgesundheitsamtes sowohl den Bewohnern als auch den Besuchern eindringlich: "Schützen Sie sich durch Händewaschen." Dörr wünscht sich von jedem, dass er beim Eintreten und beim Verlassen des Seniorenhauses generell den Desinfektionsständer im Foyer als reine Vorsichtsmaßnahme nutzt.

(NGZ/ac)