Fußball : Niestroj "hat noch nicht fertig"

Der Trainer des Fußball-Oberligisten VdS Nievenheim glaubt an seine Truppe.

Nach mittlerweile sieben Spielen ohne Sieg (sechs Niederlagen, ein Unentschieden) erspart sich Marko Niestroj den Blick aufs Tableau der Fußball-Oberliga Niederrhein. "Vor dem Spiel gegen Krefeld-Fischeln habe ich das letzte Mal auf die Tabelle geguckt", sagt der Trainer des VdS Nievenheim. Dabei weist die den Neuling immer noch als 15. aus - ein Platz, der zum Klassenverbleib reichte, würde der MSV Duisburg seine Zweitvertretung tatsächlich vom Spielbetrieb abmelden. Doch selbst vom halbwegs sicheren 14. Rang trennt die Dormagener lediglich ein Zähler.

Wer allerdings sei fast vier Monaten auf einen Sieg wartet, der benötigt schon ein dickes Fell, um nicht depressiv zu werden. Vor den Spielen heute Abend (19.30 Uhr) beim amtierenden Meister SV Hönnepel-Niedermörmter und Ostermontag (15 Uhr) an heimischer Südstraße gegen den SV Sonsbeck rät Niestroj deshalb allen Nievenheimern: "Natürlich benötigen wir in unserer Lage jeden Punkt. Aber wir sollten nicht mehr über Ergebnisse nachdenken, sondern wir sollten versuchen, uns punktuell zu verbessern und die Fehler auszumerzen." Er selbst ist weiterhin mit Feuereifer bei der Sache - aufgeben ist für ihn keine Option: "Natürlich musste ich nach der desaströsen zweiten Hälfte beim 0:5 gegen Bösinghoven auch mal eine Nacht drüberschlafen", gibt er zu, "doch schon am Morgen war der Kampfgeist wieder da. Wir haben letztes Jahr viel zu viel Spaß gehabt, und ich bin keiner, der die Flinte ins Korn schmeißt. Ich bin ein Dormagener Junge; ich habe meine Spieler gerne und vertraue ihnen absolut. Wenn ich merken würde, dass ich die Mannschaft nicht mehr erreiche, wäre ich der Erste, der die Konsequenzen zieht ..."

Dass der Neuling nach der mit 20 Punkten abgeschlossenen Hinrunde so vollkommen aus dem Tritt geraten ist, hat den Coach nicht sonderlich überrascht. Das sei nur das Ergebnis einer nicht oberligatauglichen Vorbereitung im Winter gewesen, erklärt er. "Körperliche Fitness ist nun mal die Grundlage, um erfolgreich Fußball spielen zu können." Mittlerweile stimmt es jedoch auch im Kopf nicht mehr. Niestroj kritisiert: "Wir treffen auf dem Platz die falschen Entscheidungen und schaffen es nicht, über 90 Minuten konzentriert und fokussiert zu bleiben. Und das wird in dieser Liga eben brutal bestraft."

Dass die VdS-Kicker nicht vergessen haben, was sie im ersten Halbjahr nach dem Aufstieg so stark gemacht hatte, zeigte die Aufholjagd in Fischeln, wo das Kellerkind einen 0:3-Rückstand noch in ein 3:3-Unentschieden verwandelte. Für Niestroj ein deutliches Zeichen, "dass die Moral noch intakt ist. Nach diesem Spiel habe ich fest an die positive Trendwende geglaubt." Doch gegen Bösinghoven lief die Partie nach ordentlicher erster Halbzeit im zweiten Abschnitt total aus dem Ruder. Eine Wiederholung könnte gegen Hönnepel, "ein Mega-Kaliber" (Niestroj), fatale Folgen haben.

(NGZ)