Schwimmen : Nicht topfit zur Schwimm-DM

Mit Christoph Fildebrandt, Nils Rötgers (beide Dormagen) und dem Neusser Philip Lücker geht ein Trio aus dem Rhein-Kreis Neuss bei den 125. Deutschen Meisterschaften im Schwimmen (Donnerstag bis Sonntag) an den Start.

Auf eine optimale Vorbereitung kann das Trio aber nicht zurückblicken. So macht Fildebrandt, Olympia-Sechster und WM-Dritter auf der Kurzbahn, jeweils mit der Staffel, derzeit seine Ausbildung zum Polizeikommissar, bereitet sich dort intensiv auf die anstehenden Prüfungen vor. "Zudem war er am Brustmuskel verletzt, konnte kein Frühtraining absolvieren", erklärt TSV-Trainer Jürgen Schmitz.

Sein zweiter Schützling, Nils Rötgers, war aufgrund einer Krankheit "sechs Wochen überhaupt nicht im Wasser. Aber vielleicht schafft er ja den Sprung in ein A-Finale". Das Duo aus Dormagen startet über 50 Meter Freistil, 100 Meter Freistil, 50 Meter Schmetterling und in der 4x100-Meter-Freistilstaffel der SG Bayer. Fildebrandt, der im vergangenen Jahr über 100 Meter Freistil Gold holte, hat außerdem noch über 200 Meter Freistil gemeldet. Für den 23-Jährigen geht es neben Edelmetall auch um das Ticket für die Weltmeisterschaften in Barcelona im Sommer.

Philip Lücker startet in Berlin über 50 Meter, 100 Meter und 200 Meter Schmetterling. Auch beim jungen Schützling vom Neusser Coach Klaas Fokken lief die Vorbereitung alles andere als gut. "Neben dem Abitur kamen bei Philip immer wieder Trainingsunterbrechungen durch Krankheiten dazu, so dass die DM vermutlich zu früh kommt", erklärt der NSV-Vorsitzende Siegfried Willecke. "Aber man weiß ja nie. Philip ist sehr ehrgeizig."

(NGZ/ac)