1. NRW
  2. Städte
  3. Rhein-Kreis
  4. Sport im Rhein-Kreis

Handball: NHV kontra Adler – das Topduell der Oberliga

Handball : NHV kontra Adler – das Topduell der Oberliga

Es ist das Top-Duell der Handball-Oberliga Niederrhein: Der Tabellenzweite Neusser HV empfängt Spitzenreiter DJK Adler Königshof (Sonntag, 16.30 Uhr), der einen Punkt, allerdings auch eine Partie mehr auf dem Konto hat. Doch nicht nur die Tabellen-, sondern auch die Trainerkonstellation weckt die Neugierde, sitzt in Hubert Krouß doch der ehemalige Coach des NHV auf der Trainerbank der Gäste. "Ich freue mich sehr auf diese Partie", erklärt Krouß. "Beide Mannschaften werden gut aufeinander eingestellt sein."

Für den Neusser Trainer René Witte sind "die Adler im Gesamtpaket mit Aldekerk das stärkste Team der Liga. Wir wollen mit einer mannschaftlichen Geschlossenheit dagegenhalten. Je länger wir mithalten, desto größer wird unsere Chance auf einen Sieg." Dabei muss Witte allerdings weiterhin auf Max Wilms (angebrochener Fuß) verzichten. "Er ist natürlich eine Stütze des Teams, fällt aber wohl sechs Wochen aus." Zudem stehen hinter den Einsätzen von Kim Neuenhofen und Simon Schlösser noch dicke Fragezeichen.

Personelle Probleme hat aber auch Krouß, der seinen Vertrag bei den Adlern bereits verlängert hat. So fällt Dennis Tenberken gar für drei Monate aus. Krouß: "Zu Beginn der Saison hatten wir noch alle Positionen doppelt besetzt. Das sieht jetzt anders aus." Fest steht, die Gäste kommen hoch motiviert nach Neuss. Nur einen Zähler ließen die Königshofer in den vergangenen zehn Partien liegen. Zudem drehten sie einen 29:33-Rückstand nach 50 Minuten im Hinspiel noch in einen 38:37-Sieg. "Das war eine fulminante Aufholjagd am Ende", erinnert sich Krouß.

Die Neusser schöpfen ihr Selbstbewusstsein aus der kompletten Saison. "Wir spielen bislang eine überragende Saison. Dass wir so lange oben mitspielen werden, damit konnte man nicht unbedingt rechnen", so Witte. Und der Erfolg macht sich auch in der Kaderplanung bemerkbar. In Andreas Mailänder, Jens Todtenhöfer, Max Wilms und Kim Neuenhofen hatten einige Spieler bereits frühzeitig verlängert. Jetzt zogen Philip Schneider, Max Jäger, Simon, Lukas und Philip Schlösser nach. Witte: "Damit haben wir den Kern der Mannschaft gehalten."

Das Aufeinandertreffen der beiden Top-Klubs der Liga wirft auch im Kartenvorverkauf seine Schatten voraus. "Wir haben Anfragen noch und nöcher"; erklärt Witte und rät: "Wer zum Spiel kommt, sollte zeitig anreisen." Das werden auch die Fans der Gäste tun. "Wir hatten 100 Karten vorbestellt. Die waren innerhalb kürzester Zeit weg", so Krouß, der die Halle am Hammfeld aus dem Effeff kennt. Freuen dürfen sich die Zuschauer auch auf ein unterhaltsames Vorprogramm. Witte: "Wir wollen unseren Fans eben etwas bieten."

(NGZ)