Jüchen : NEW beteiligt sich an Bädern

Ab Montag ist die NEW an den beiden Hallenbädern in Jüchen und Hochneukirch beteiligt: Sie stellt den Schwimmmeister, kümmert sich um die Technik. Für die Vereine TV und DLRG als Betreiber soll sich nichts ändern.

Als Ralf Segschneider, Fachwart für Schwimmen beim TV Jüchen, vor zehn Tagen Post von der Gemeinde Jüchen erhielt, war er überrascht: "Damit hatte ich nicht gerechnet." In einem vom Bürgermeister unterzeichneten Brief wurde Segschneider mitgeteilt, dass "zum 1. Juni die Betriebsführung der Hallenbäder der Gemeinde Jüchen von der NEW aktiv und mobil übernommen wird." Was bedeutet dies für den Verein und für die Schwimmer?

Zwischen dem Turnverein Jüchen und der Gemeinde Jüchen besteht ein Nutzungsvertrag für die Schwimmstätte an der Stadionstraße. Dabei übernimmt der Verein einige Aufgaben rund um das Bad, etwa Reparaturen oder Pflegearbeiten innen und außen. Ähnlich bei der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft (DLRG): Sie kümmert sich um das Bad in Hochneukirch. Beide Schwimmstätten befinden sich aber unverändert im Besitz der Gemeinde Jüchen.

Bürgermeister Harald Zillikens möchte sich zu der ab heute geltenden Änderung zunächst nicht äußern, verweist auf den Beschluss im nichtöffentlichen Teil der Ratssitzung hin. Dann erläutert er: "Die neue Vereinbarung ändert für die Vereine nichts."

Er weist auf die Vorteile für die Gemeinde hin: Diese liegen zum einen in einer besseren Regelung für die Schwimmmeister-Stelle, zum anderen im technischen Know-how der NEW, das die Gemeinde Jüchen nun auch nutzen könne. Wie aus Kreisen der Politik bekannt wurde, soll die Bäderbetriebsführung bei den Gesprächen mit der NEW über Strom, Netze und stille Teilhaberschaft der Gemeinde mitverhandelt worden sein.

Problem Schwimmmeister: "Bisher war es schwierig, bei Krankheit oder bei Urlaub einen Ersatz für den Schwimmmeister zu finden", erläutert der Verwaltungs-Chef. Künftig wird André Schürings — zunächst probeweise für ein Jahr — in den Mitarbeiter-Pool der NEW aufgenommen. Dadurch wird Ersatz im Hallenbad Jüchen in Zukunft einfacher möglich. Zudem kann die Gemeinde laut Zillikens bei der Bäder-Technik vom Wissen der NEW-Experten profitieren.

Kein Interesse an Übernahme

Könnte die Kooperation mit der NEW, die zwölf Bäder betreibt, ausgebaut werden? Eine Sprecherin des Unternehmens verneint auf Anfrage unserer Zeitung: "Wir betreiben zwar Bäder, aber nicht in Jüchen." Harald Zillikens sagt: "Für eine Übernahme brauchen wir Interessenten. Und die gibt es nicht."

(NGZ/url)