Rudern : Ruder-WM: Schwerer Vorlauf für Vera Spanke

Vier Wochen hat sich Vera Spanke im Trainingslager in Ratzeburg geschunden für ihren großen Auftritt bei den U23-Ruderweltmeisterschaften, die am Mittwoch im polnischen Poznan begannen. Ausgerechnet kurz vor ihrem Start im Leichtgewichts-Einer zog sich die 21-Jährige vom Neusser Ruderverein einen Insektenstich am Fuß zu, der sich entzündet hat.

Nicht das einzige Handikap, mit dem sie heute um 10.15 Uhr in den zweiten Vorlauf geht. Denn der ist ausgesprochen stark besetzt, fährt doch auf Position eins in der Griechin Maria Pregouli eine der Favoritinnen auf den Titel. „Auch die Neuseeländerin Courtney Rennie und Kristyna Neuhortova aus Tschechien sind nicht zu unterschätzen,“ sagt Vater Bernhard Spanke, der sich gestern von Berlin aus auf den Weg nach Poznan machte.

Mindestens einen der ersten beiden Plätze muss seine Tochter, nach dem Gewinn des Deutschen U23-Meistertitels im Leichtgewichts-Einer und Vierer von den NGZ-Lesern zur „Sportlerin des Monats Juni“ gekürt, belegen, um direkt in den Endlauf am Samstag einzuziehen. „Das A-Finale habe ich mir schon vorgenommen, und natürlich wäre eine Medaille schön,“ sagt Vera Spanke. Gelingt ihr nicht die direkte Qualifikation, bleibt noch der Weg über den Hoffnungslauf, der am Freitag um 10.20 Uhr auf dem Programm steht.