Voltigieren : Derks und Kay lösen die WM-Fahrkarten

Auch wenn beim CHIO in der Aachener Soers nicht alles glatt läuft für die Voltigierer des RSV Grimlinghausen, beschert ihnen die Nominierung zu den Weltreiterspielen im US-amerikanischen Tryon doch noch ein Happy-End.

Manchmal ist der Weg das Ziel: Mit einem dritten und einem vierten Platz beim CHIO in Aachen haben Janika Derks und Johannes Kay zwar nicht die erhofften Bestleitungen abgeliefert, konnten aber die ersehnten Fahrkarten für die Weltreiterspiele lösen. Die Voltigierer vom RSV Neuss-Grimlinghausen zeigten im Zirkel in der Soers solide Leistungen – ließen aber noch ordentlich Luft nach oben.

Beide Podestplätze der Pferdeakrobaten vom Nixhof waren hart erkämpft, denn die Auftritte und Küren liefen zum Teil nicht so leicht und harmonisch wie in dieser Saison bereits gesehen. Bei Janika Derks deutete zunächst nach einem souveränen Sieg in der Pflicht (8,225) alles auf eine Wiederholung ihres Vorjahres-Triumphes hin. Doch im  Technikprogramm lief bei der 28 Jahre alten Physiotherapeutin und ihrem Pferd Carousso Hit sowie Trainerin und Longenführerin Jessica Lichtenberg nicht allzu viel zusammen. Lichtenberg sprach im Anschluss von einem „pechschwarzen Tag“. Mit lediglich 7,078 Punkten verlor die Neusserin deutlich an Boden gegenüber der starken Konkurrenz und musste mit einem gewissen Druck in den abschließenden Durchgang, bei dem sie ihre Kürpremiere präsentieren wollte.

Im entscheidenden Umlauf behielten Derks und Co. schließlich die Nerven und glänzten mit einem harmonischen Programm zum Thema „La terre vue du ciel“ (Die Erde vom Himmel aus betrachtet), musikalisch Begleitet von einem Werk des Künstlers Armand Amar. Damit war das Projekt „Themen-Tausch“ – die Neusser hatten sich kurz vor Aachen gegen das bisherige Kürthema „Der Clown“ entschieden – aufgegangen. Mit 8,404 Punkten in der Kür und 7,902 Zählern in der Gesamtwertung landete Derks in der Endabrechnung auf Rang drei. Lediglich die Hamburgerin Kristina Boe (8,186) und Sarah Kay aus Münster (7,927) rangierten davor. Alle drei deutschen Damen erhielten von Bundestrainerin Ulla Ramge das Ticket für die Weltreiterspiele im September in Tryon. Wermutstropfen jedoch: Für den Nationenpreis, der live im WDR übertragen wurde, hatte sich Derks nicht empfehlen können.

Positiv jedoch aus Neusser Sicht war, dass Derks in ihrer Kür die Artistik-Wertung (welche die künstlerische Ausarbeitung beurteilt) für sich entschied. „Das war eine tolle Bestätigung dafür, dass wir den richtigen Weg gegangen sind“, sagte Lichtenberg. Die Trainerin blickt positiv auf die nächsten Monate und die anstehenden Herausforderungen: „Ich bin ganz entspannt. Wir haben noch Luft nach oben. Es war extrem wichtig, dass sich Janika nach dem schlechten Technikprogramm vom Kopf her befreien konnte. Das Konzept und die Musik haben uns gerettet und wir sind sehr glücklich mit der Entscheidung. Natürlich geht da immer noch mehr, das ist klar. Aber das Gefühl passte. Nun arbeiten wir daran, dass die Kür noch etwas luftiger wird.“

Auch im Doppel konnten die Neusser – etwas überraschend – nicht an die bisherige Erfolgsserie dieser Saison anknüpfen. Nach dem Sieg in Wiesbaden und dem Triumph in Krumke sprang diesmal nur Platz drei heraus. Auf dem Rücken von Dark Beluga – longiert von Barbara Rosiny – fand Derks mit ihrem Partner Johannes Kay im ersten Durchgang in der Albert-Vahle-Halle nicht in die gewohnte Harmonie und kämpfte sich  zu lediglich 7,93 Punkten und dem zwischenzeitlichen fünften Rang. Im Finaldurchgang lief dann  deutlich mehr zusammen. Mit 8,584 Punkten schoben sich die Rheinländer noch auf Platz vier vor. Vor allem aufgrund der Vorleistungen erhielt das Duo dafür ebenfalls das Tryon-Ticket. „Es ist schwer, über die gesamte Saison über das Niveau zu halten“, analysierte Lichtenberg, die ihre Schützlinge nun auf den Punkt fit haben möchte für den Saisonhöhepunkt. Den Titel in Aachen sicherten sich die Kölner Weltcup-Sieger Torben Jacobs und Theresa-Sophie Bresch vor den Vorjahres-Siegern Lorenzo Lupacchini und Silvia Stopazzini aus Italien.